Picture Story „The Trap“

(Heute ausnahmsweise in Englisch, weil es eine Ergänzung zu einer Flickr Geschichte ist, welche eher von anglophilen Leuten gelesen werden wird – Deutsche können ja Bilder der Gruppe „restricted content“ sowieso nicht sehen, es sei denn in Group Pools.)

Vorsicht, dieser Blogbeitrag ist 18+  / Attention, this blog post is 18+

Flickr can sometimes be nervewrecking. It all started when I posted a pic with a small story text the day before yesterday. I was not intending to make it a story, but two people liked it so much – they asked me for more. So I decided to continue and make it a short picture story. I created a flickr album so everyone who found one of the pics out of context could check the „whole story“ in the album.
But today I had doubts that the album is working allright. Not intending to bother you with technical details, and it might as well be that the album works fine in case your IP isn’t a German one……..but……well………..just have fun! Here is the whole story.

 

THE TRAP

after realizing

After realizing she was a trap, he had jumped off the bed.
Tristan felt confused. Perplexed. Uncertain.
The shock about the „hard facts“ at Pat’s pelvis took his breath as he sunk down on the cushion next to his bed.
Pat sighed and turned her………no, THEIR head away. „I should have told you right from the beginning…..“ Pat whispered with a voice full of resignation while staring at the brick wall. „I simply hoped you wouldn’t mind….!“
Some curiousity started growing somewhere deep down in Tristan….he gazed at the still erected nipples of her small and firm breasts and spluttered „but…….but……..“

The moment he realized

Pat rolled around to look at him…… a little hope was glowing in her eyes. „But what?“ she wanted to know.
„But…..well…………“ he gulped and murmured „you seemed to be just a little boyish girl with short hair and no big boobs. I never expected you are………two in one! Did you have a surgery?“
She closed her eyes while shaking her head. Her voice sounded as dry as a piece of sandpaper. „Nope. I am born that way, Tristan. I am what they call a ‚Hermaphrodite‘. I was a normal boy until the age of eleven, when my body suddenly started to grow these breasts…..“
Tristan sat still………and she could see how his brain tried to process the information.

Trap 3

While Tristan was thinking it over

…. Pat was collecting some hope in her heart. He had left the bed when he discovered the truth…….but he was still here and talked to her! He had not told her to grab her clothes and hit the road!
Her thoughts roamed to the moment he had kissed her for the first time, dancing close to her in that old club down the street…..and this memory started to make her horny again….
Staring out of the window she started slowly caressing herself….leading her hand over her belly with those well defined muscles……(a little too much sixpack for an average girl), tenderly approaching her breast. Small breasts had a big advantage: They were of not much weight, which enabled the nipples to grow much longer when excited than nipples on big boobs could do.

Tristan watched her all the time, silently pondering.
Then, all of a sudden, he whispered „Pat……….me too……..I have to make a confession! I might also not be what you expected me to be!“

Trap 4

Pat rose her brows and gazed at him curiously. „A confession? A secret? Can’t be as freaky as mine!“ she murmured.

„Well….to be true…..I was a bit afraid. I mean……..I never did a girl before. Petting yes, okay but ….“, unbelievable, he really seemed to blush a bit, „I never had sex. I am a virgin in the true sense…and I confess it feels a bit releasing not to find one of these mysterious vaginas which I have no idea how to handle“ His laughter came gurgeling, slightly awkward.
Pat smiled at him. „Mysterious vaginas?“
„Yeah. I mean………when petting some I had no idea what I was doing……..you don’t see anything, you have no idea what goes on, you just……..move your finger and hope the girl likes what you do!“
„I bet those ladies you petted were not really of the communicative kind…“

Tristan started to grin all over his young face. „Nope……they were not.“
They started to talk about sex, about their experiences and skills ……..a very ‚technical‘ way of discussing sex. But they both gained arousal by doing so. In the end, Pat started to slowly rub her small girlscock, she did it with an absolute lack of shame, and Tristan joked „Hey……maybe I should just move over to you and start with something I know ? Like a well visible dick?“

Trap 5

Said and done!

Tristan crawled to her back, embraced her while she still was massaging her best friend which had grown to a proud and impressing size in the meantime.
He observed what she did by looking over her shoulder – curious and gaining thickness too. She could feel how his swollen „attachement“ started to press against the skin of her butt and moaned slightly, breathing fast and faster.

„I am so glad you are not disgusted by what I am, Tristan!“ she whispered between moan three and moan four.
His answer made her blush and sigh sort of relieved: „Well, you are simply something uncommonly precious!“

Trap 6

Those words got her to lay back in a relaxed state of mind. „thank you!“ she simply gave back and moved her lips close to his mouth.

The kiss started a very, very notable and memorable night for both of them…………..
….and they lived happily ever after……. 🙂

Advertisements

Quo vadis, windows 10?

operating-system-1995434_960_720
(quelle: Pixabay)

An manchen Tagen bekommt man es wirklich mit der Angst zu tun.

Nämlich dann wenn einem mal wieder bewusst wird, dass unsere Computer ein Eigenleben führen und wir schon lange nicht mehr die Herren über sie sind, weder über die Soft- noch die Hardware.

Damals, in dieser Nacht als mein Rechner sich einfach gegen zwei Uhr morgens einschaltete (und ich das nur mitbekam weil ich zufällig noch wach war), da dachte ich noch es wäre ein einmaliges Vorkommnis gewesen. Und nein, er war nicht auf standby oder im Energiesparmodus. Er war korrekt heruntergefahren worden. Ich schwöre!

Heute früh sorgte er für Atemnot.
Vorgestern hatte ich dieses etwas größere Windows 10 update, welches gerade aktuell unterwegs ist.
An den Umstand das bei den umfangreicheren updates hinterher in meinem Firestorm Viewer die gespeicherten Anmeldedaten immer verschollen sind habe ich mich ja schon gewöhnt, das halte ich für eine Interaktionsstörung zwischen dem Betriebssystem und dem Viewer. Wie menschlich – Missverständnisse! Jo.

Aber auf das was mir vor etwa einer halben Stunde passiert ist mache ich mir keinen Reim. Und ich bin sauer. Richtig, richtig sauer!

Da hocke ich mit meinem ersten Kaffee des Tages und bin damit befasst, auf meinem Flickr Account einige Bilder daraufhin zu überprüfen ob sie wohl in mehr als dreissig Gruppen passen……… (Ihr wisst schon, diese dämliche Limitierung die Flickr letzte Woche eingeführt hat. Free members können ihre Bilder jetzt nur noch in dreissig, Pro members in sechzig Gruppen eintüten.) Denn Flickr hat inzwischen gottlob eine Funktion eingeführt, die Gruppenadministratoren erlaubt aus dieser Limitierung auszusteigen. Natürlich wurde das (ebenso wie die Limitierung selbst), nicht öffentlich von Flickr erklärt. Aber es spricht sich langsam in der Gemeinde herum, weil viele User einfach ein Text Bild hochladen und erklären wie es geht.

Aber ich schweife ab – also ich hatte die Hoffnung das einige Admins von Lieblingsgruppen bereits ge-„out opted“ haben, dementsprechend würde ich meine Bilder in deren Gruppen packen können obwohl mein Limit schon erreicht war. Außer meinem Browser war keine Anwendung geöffnet und mein cursor bewegte sich weit, sehr weit weg von der Taskleiste. Meine Finger waren nicht annähernd in Reichweite der Windoof Taste auf dem Keyboard.
Und dann wurde mein Bildschirm schwarz. Nein, nicht blau, gottseidank. Aber schwarz wie die Nacht. Und während ich perplex darauf stierte, materialisierte sich das „no signal“ Icon.

Mein erster Gedanke: Hilfeeeee….ist meine Grafikkarte über den Jordan gegangen?
Und dann einfach nur Panik. Denn ich brauche meinen Rechner. Und ich hätte im Augenblick wirklich NULL Budget um ihn reparieren zu lassen oder eine neue Graka anzuschaffen!

Nach einigen Schrecksekunden wurde mein Bildschirm blau und zeigte das typische „ich bin am Arbeiten“ – Symbol, den Kreis aus Punkten, mit den lapidaren Worten „Bitte warten“.
Die mag ich schon in fernmündlichen Warteschleifen nicht.
(Schon gar nicht wenn ich sie höre nachdem ich 110 gewählt habe, was hier am Ort vorkommen kann, da man aus Sparsamkeitsgründen die telefonische Verwaltung des Notrufs mal eben fast achtzig km weit „outgesourced“ hat. Nicht das die Beamten in Würzburg sich hier auskennen würden, die örtliche Polizei kann auch nicht schneller auf einen Notruf reagieren wenn ein Anruf aus meinem Kaff anstatt bei ihr erst in WÜ ankommt, und von dort aus wiederum zurück nach hier per stille Post souffliert werden muss…….aber HEY! WIR SPAREN!
„Polizeinotruf, bitte legen Sie nicht auf!……Polizei Notruf, bitte legen Sie…………..“ ….nee tu ich nicht. Kann ich auch gar nicht denn in den zwei Minuten in denen ich mir das angehört habe bin ich leider kollabiert, zu spät, ätsch! Ihr werdet nie erfahren wieso man in drei Tagen meine Leiche finden wird!)

background-720223_960_720
(Quelle:Pixabay)

Also atmete ich zögerlich auf, wäre die Graka am A…llerwertesten gewesen, hätte ich auch kein „bitte warten“ gesehen.

Dennoch grübelt man in solchen Momenten natürlich was da vor sich geht. Nach circa anderthalb Minuten begann mein Rechner dann einen Neustart. Einfach so. Ohne meine Anweisung. Als der Desktop wieder sichtbar war und die Taskleiste sich langsam füllte, wich der Druck von meinem Magen. Ein paar Fragezeichen auch, denn dieser Neustart ging langsam vonstatten…….das Hochbooten dauerte deutlich länger als ich es gewohnt bin.

Aber ein kleiner Rest bleibt. Ein diffuses Unwohlsein. Und die Frage
„Hey Microsoft! Ihr lest ja sonst auch alles was Euch nix angeht! (nein ich bin nicht paranoid!) Dann lest auch das hier bitte und erzählt mir mal wie sowas sein kann! Was programmiert Ihr da eigentlich? Warum macht Euer OS sowas? Und……..seid Ihr sicher damit Kunden zu gewinnen oder wenigstens zu halten?“

Ach so ja, klar. Ich vergaß………erstens sind Äpfel teuer und zweitens ist der Mensch ein Gewohnheitstier das sich besonders in Sachen Betriebssystem ungern aus der Comfort Zone begibt. Da habt Ihr echt Glück.

Abstoßend? Krank? Avatare jenseits von Gut und Böse….

…findet man in SL zuhauf.

Natürlich ist die Gestaltung eines Avatars immer Geschmackssache. Und selbstverständlich werden Grenzen überschritten. Und klar, manch einer möchte mit seinem Avatar auch provozieren. Dann tut das „virtuelle Ich“ was das reale Ich nicht darf. Das kann sicherlich gut tun. Sich mal austoben. Unmöglich sein zu dürfen ohne mit Repressalien rechnen zu müssen.

Aber es gibt in Second Life einige „Modetrends“ was die Avatar Körper betrifft, da frage ich mich permanent was wohl in den Menschen vorgeht die jene Avatare gestaltet haben, und wieso so viele auf die Züge springen die ich fast schon als „krank“ bezeichnen möchte.

Versteht mich nicht falsch – jeder soll auf seine Weise glücklich werden. Sicher!
Und man kann über mich denken was man mag; INTOLERANZ ist mit Sicherheit nicht mein hervorstechendstes Merkmal. Dennoch bin ich immer wieder absolut fassungslos wenn ich bestimmte Avatare sehe und frage mich ernsthaft wer so etwas schön finden kann…..

Ganz besonders findet man diese Avatare natürlich wenn man die „restricted“ Bilder auf Flickr ansieht. Was man mit einer deutschen IP nicht kann, (selbst wenn man seinen Account so eingestellt hat das einem „alles“ angezeigt werden soll), weil Flickr Angst vor den deutschen Jugendschutzgesetzen hat. Aber wenn man einschlägige Gruppen besucht und sich den Gruppenbilderpool anzeigen lässt, wird man gefragt ob man den „adult content“ sehen möchte, und kann das abnicken. Nur kann man sie auch leider nicht hierher verlinken, der button dafür bleibt grau. Daher habe ich in den letzten Monaten sobald ich irgendwo einen solchen Avatar auf meinen Streifzügen sah, sofort geknipst.

Ganz besonders beliebt sind Avatare welche ich als „Breitarschgazellen“ bezeichne. Sie würden im richtigen Leben längst tot sein weil ihre Physis sie umgebracht hätte. Beispiel gefällig?

00ccbe31e39580eb9e0569a8babcd4d7

Das Interessante daran ist, dass man einen normalen Avatarbody oder auch einen der üblichen Meshbodies gar nicht so ausbeulen kann. Rein technisch. Man muss also teures Zubehör kaufen, sodass der unglaubliche Hintern oder die Hypermöpse dann ein Attachement sind, oder aber man besorgt sich einen „Brazilia Doll“ Meshbody.

d7a5d54ddeb0fbf3bcf9180f00a89fc6

Wenn einem ausreichend Avatare wie der im ersten Bild begegnet sind, findet man solche wie diesen hier im Pool schon wieder beinahe „normal“, auch wenn die Person im richtigen Leben schon längst in einem Krankenhaus oder aber im Rollstuhl gelandet wäre.

Wie auch immer………..es gibt tausend Möglichkeiten einen vom Hersteller aus schönen Avatar mit Übertreibungen zu verschandeln.

Abgesehen von unmöglichen Körperformen sind auch total aufgeblasene Schmollmünder sehr beliebt. Natürlich fallen einem dann die Selfies auf FB ein, bei welchen sich die jungen Mädels die Lippen per Saugnapf oder was auch immer mit Hilfe von Unterdruck aufpumpen um dann dieses für mich extrem zweifelhafte Schönheitsideal zu erreichen. Mit teilweise üblen gesundheitlichen Folgen…

CLOCKHAUS - Irina Lashes AD

Bei einem Werbebild wie diesem frage ich mich dann allerdings ob ich den Laden nicht lieber meide……… 🙂

Ich könnte noch massenhaft Beispiele zeigen, aber ich nehme Copyrights zu ernst um die nicht verlinkbaren Flickr Bilder einfach abzufotografieren und her zu zerren – das gehört sich nicht.
Ich denke aber, es ist Euch auch so klar geworden was ich sagen will………..
Es bewahrheitet sich ein alter Allgemeinplatz der da sagt „Schön ist nicht schön – gefallen macht schön!“

Das Rätsel lautet dann lediglich „wie kann IRGENDJEMANDEM so etwas gefallen?????

Introducing……..Key Monk

Weiter geht es mit Fotografen aus Second Life, welche ich absolut bewundere.

Ein völlig anderes Konzept als Brian Werefox, den ich im letzten Beitrag vorstellte, hat KEY MONK.
Für mich ist er der Meister der stillen Bilder, der Ruhe, der Entdeckung von Ästhetik im süßen Verfall. Avatare, Personen, Leute wird man auf seinen Fotos selten sehen. Key Monk fotografiert das, was ich im RL fotografieren würde wenn ich auf Urlaub wäre.

Und manchmal fragt man sich ob das wirklich Second Life ist, so echt, so wahrhaftig sind die Locations und Motive die er aufspürt.

Aber seht selbst!

Natürlich findet er nicht nur großartige Motive in Landschaften, sondern auch in Räumen.

Borderline

Es ist ein ganz besonderer Blick, ein Auge für die leisen Momente welche sich unbemerkt in die Seele des Betrachters schleichen. Key Monk’s Pics thematisieren nicht das laute, pralle Leben sondern diese Augenblicke voll von leisem, melancholischem Flüstern.

Wenn ich durch beliebige Flickr Bilder surfe, so kann ich seine Bilder am unverkennbar eigenen Stil erkennen. Ich muss nicht einmal auf die Unterschrift schielen um zu wissen das ein Bild von ihm ist. Möglicherweise liegt das auch an seinem Gefühl für den richtigen Filter oder an dem für ihn typischen Umgang mit Tiefenschärfe.

Chacun cherche son chat

Crystal Gardens

Check-Service at The Village

Die Arbeiten von Key Monk zeigen auch noch etwas anderes auf. Etwas das ich jederzeit versuche den Menschen die SL nicht kennen, und gerne abwinken wenn man das zweite Leben erwähnt, nahezubringen: Die unglaubliche Vielfalt der Regionen in Second Life.

Diese Fülle an unterschiedlichsten Orten. Zeitreisen. Vintage. Oder einfach nur der Wechsel von „Nordpol zu Mediterran“. 🙂

Wer sich ein wenig Zeit nimmt um den Flickr Stream von Key Monk zu besuchen wird hinterher das Gefühl haben auf einer Weltreise gewesen zu sein.
Worauf wartet Ihr noch?

Steams

Introducing……. Brian Werefox

Artists die mich begeistern…gibt es auf Flickr selten. Aber es gibt sie. Vorbilder sozusagen. Daher möchte ich sie Euch vorstellen, anstatt immer nur meine eigenen Bilder zu posten. Ich verlinke sie Euch von Flickr direkt, also anklicken führt Euch dorthin, zur Großansicht. Aber Vorsicht, ich konnte Word Press nicht dazu animieren, sie in einem neuen Tab zu öffnen.)

Als erstes wäre da BRIAN WEREFOX. (Der mit Sicherheit einen weitaus besseren Rechner hat als ich 🙂 !)

When Luna meet the great wolf.

Everyday is an adventure.

I don't want to die in a tuk tuk !!

Yesterday, I met Urie ツ

Elias... from Clef de Peau.

An seinen Bildern liebe ich, wie er mit dem Licht umgeht. Ich mag es das er Freunde beteiligt und somit sehr lebendige, vitale Szenen erstellt. Aus dem prallen Leben gegriffen. Und last not least liebe ich die Höhe an Details in seinen Fotos.

Naja wie gesagt, dafür braucht man schon eine dreimal bessere Grafik Karte als meine 😉

This summer was full of adventures and stories, I need some rest!

My sword is yours. My life is yours.

Er hat ein gutes Gefühl für Stimmungen. Und seine Bilder erzählen die unterschiedlichsten Geschichten. Das kann einfach ein „unbeschwertes Abhängen mit Freunden“ sein, über absolute Action, hin zu sehr stillen Momenten.
Auch Utopisches / Sci Fi Themen findet man in seinem Stream.

SIGNATURE - Gianni Body & Head

The Signature army & factory project.

Und man kann deutlich sehen, das Brian für seine Arbeiten brennt. Da steckt so viel Aufwand und Liebe drin. Ich bin immer wieder völlig flashed wenn ich Bilder von ihm entdecke die ich noch nicht kannte.

In diesem Sinne, weiter so, Brian! Keep it on, I am honestly an admirer of your works!

And please, also keep your sense of humor 🙂

I'm called granny because I'm too cool to be called grandma ツ

Nikira Naimarc’s Botschaft zum Fest….

….ist ein Machinima welches sie in Second Life gedreht hat.

Ich möchte es Euch zeigen.
Und ich möchte gar nicht viele Worte machen, denn das ist das Letzte was dieses Video (angelehnt an Hans Christian Andersen’s „Das Mädchen mit den Zündhölzern“ Märchen) braucht. Ich poste lediglich den Kommentar den ich ihr auf Youtube hinterlassen habe:

Wow! Niki,

Du hattest mir von dem Projekt erzählt, und ich hatte das Entstehen der Kulissen gesehen. Ich wusste also, Du machst Dir viel Arbeit, ich wußte Du hast die Unterstützung von Villa Media.
Aber auf DAS hier war ich echt nicht vorbereitet. Ich bin hin und weg von Deinem Video. Und zwar weil es deutlich zeigt:
-Man muss nicht immer viel reden um eine Aussage zu treffen. Bilder gehen direkt ins Herz.
-Man muss nicht immer Action haben, schnelle Schnitte, wilde Musik um Aufmerksamkeit auf ein Machinima zu ziehen, sondern das ruhige, Eindringlich-Sanfte existiert in unserer Welt offenbar noch.
Du schaffst es den Betrachter zu fesseln ohne „Fesselwerkzeuge“…….schlicht durch die stille Darstellung des Überlebenskampfs von Jenny. Die so viel Größe besitzt, wie man es von Kindern die ein extremes Schicksal erleiden häufig kennt – sie opfert das wenige Geld für das Grab ihrer Eltern. Wer einmal einen Blick in ein Kinderhospiz warf, kennt die seelische Größe zu denen Kinder fähig sind.

Und last not least schaffst Du es, in einer Jahreszeit welche ich mir viel stärker auf Besinnlichkeit ausgerichtet wünsche als auf den üblichen Kommerz, diese Besinnlichkeit in den Fokus zu rücken, Deine Zuschauer nachdenklich zu machen. Mit einem sehr unaufgeregten und fast schon melancholisch-zärtlichen Film der nicht einmal anklagt, keinen moralischen Zeigefinger hebt, sondern einfach nur auffordert „Leute, schaut doch hin! Nehmt die doch wahr denen es noch schlechter geht als Euch!“. Danke Dir und allen beteiligten Helfern und Unterstützern für dieses Machinima. Ich werde es überall wo ich virtuell present bin verlinken. Denn diese Botschaft ist gerade heute so wichtig!

Die Games und die Mucke….

…passen häufig Null zusammen.

Bei TESO, Skyrim und Konsorten ist das anders. Und da wir gestern so schön beim Thema waren………
Ich forste mich eben durch die neuesten Vorschläge meines Mixtape 2 bei Spotify. Und habe dort eine Skyrim Version gefunden die mir noch nicht bekannt war. (Mein Favorit ist diesbezüglich immer noch Lindsey Stirling und Peter Hollens.) Hier:

Aber die Version die ich gerade entdeckte, nämlich „Himmelsrand“ von Equilibrium, ist wirklich auch nicht übel. Hat vor allem Schmackes. Zum Vergleich:

Ja.
Das war’s schon.
Nee, wirklich! Man muss sich doch auch mal kurz fassen können 😀

The Elder Scrolls Online und die Grafik….

Screenshot_20170730_102903

…sind ein Thema welches mich immer wieder von neuem begeistert. In der Tat werde ich nicht müde mir diese Welt in den unterschiedlichsten Wetter- und Tageslichtbedingungen anzuschauen.

Screenshot_20170722_120120

Manchmal wünschte ich mir, TESO wäre eine virtuelle Welt anstatt eines online Games. Und man könnte sich ein eigenes Land gestalten, so wie es in Second Life, SineSpace, Sansar, AltSpaceVR (und so weiter) möglich ist. Dafür müsste man dann einfach allen Content nutzen dürfen, den die Ersteller der Welt genutzt haben um das Spiel zu bauen. Und natürlich müsste man terraformen dürfen. Dafür könnte dann die Spieleschmiede auch durchaus die Plus Mitgliedschaft verlangen, also Geld kassieren.

Sicher, es gibt ja bei TESO inzwischen das „Housing“, sodass man sich wenigstens kleine Zimmer oder stattliche Anwesen gestalten kann. Die Sache hat nur einen Haken: Entweder man zahlt sowohl für das Zimmer / Anwesen einen Haufen Geld (Summen welche man sich im Spiel nur mühsam aufbauen kann. Und bereits möbilierte Versionen gibt es nur gegen RL Geld.)
Zweitens muss man für diverse Anwesen irgendwelche Errungenschaften/Quests vorweisen können.
Und den Möbelcontent muss man ebenfalls entweder bezahlen oder aber man baut ihn selber, was aber voraussetzt das man im Spiel mit viel Glück die entsprechenden Baupläne findet.

Einloggen und loslegen ist nicht. Und das würde ich mir wünschen. Ausserdem ist es sehr schade, dass man interaktive Möbel, also welche auf die man den Avatar setzen kann, nur als Stühle oder Sofas findet. Ich kenne kein einziges Bett auf dem man seinen Avatar mal ablegen könnte.

Aber zurück zum Thema: Die Art und Weise wie das Licht in diesem Spiel gemacht ist haut mir regelmässig wieder den Vogel vor lauter Begeisterung raus! Und zwar jedwedes Licht. Ob es sich nun um Sonnenstrahlen handelt oder Kerzen, Lampen und sonstige Lichtquellen. Auf Bildern kann man das teilweise leider gar nicht wiedergeben, da das „Flackern“ und „Reflektieren“ der Lichter (also die nicht statische Seite von det Janze) einen erheblichen Teil zum immersiven Feeling beitragen.
Und manchmal lassen mich auch die Landschaften einfach jauchzen. Obwohl es ja ein Fantasy Thema ist, und einige Landstriche sehr irreal sind, so wirken sie dennoch alle extrem „natürlich“. Zumindest in meiner Wahrnehmung.

Hier mal einfach einige der Screenshots (unbearbeitet), die ich mit der Zeit angesammelt habe:

Screenshot_20170815_214701

Screenshot_20170817_201727

Screenshot_20170817_204249

Screenshot_20170818_092801

Screenshot_20170826_101124

Screenshot_20170826_101446

Natürlich habe ich inzwischen auch fast alle kleinen Gästezimmer in den entsprechenden Schänken ergattert. Wenn man daran gewohnt ist, drei D Content in Second Life aufzustellen, ist die Handhabung des „Wohneditors“ in TESO echt eine Herausforderung. Aber mit ein wenig Übung geht es irgendwann mehr schlecht als recht 🙂

Irgendwann bin ich dann auch schwach geworden und habe für echtes Geld ein paar Möbel gekauft. Inzwischen fange ich aber auch an diverses selbst herzustellen, da meine Charaktere einige Blaupausen und Vorlagen gesammelt haben. Ich verfüge inzwischen über fünf der Zimmer, und zwar (neueste oben) diese hier.

meine Teso zimmer

Abgesehen von meiner Einrichtungsfreude hat das natürlich den Vorteil, das man schnell und ohne Spielgeld auszugeben in unterschiedliche Gebiete reisen kann. Aber ich bn auch wirklich bestrebt, die Räume wohnlich zu machen, was mit den begrenzten Mitteln oft gar nicht so einfach ist. Ich möchte natürlich so wenig echtes Geld wie möglich in sowas hinein stecken.

Mein erstes Zimmer, das im Gasthaus Rosenlöwen, ist ja nicht sehr groß.

Screenshot_20171114_060501

Den Thron bekam ich geschenkt, das Bett war das erste Möbel das ich für Geld kaufte. Tisch und Hocker sowie die Truhe habe ich für Spielgeld erstanden. Den Becher habe ich selbst gemacht und den Brief auf dem Tisch beim Stehlen „gefunden“ 🙂

Nach und nach schaltete ich also die diversen Zimmer frei bis ich das Zimmer der Sande entdeckte. Und da vergass ich alle anderen. Denn das Zimmer der Sande ist erstens geräumig und zweitens mein absoluter Favorit geworden. Ich erhob es zu meinem Hauptwohnsitz, (soll heissen, da wo auch Freunde und Besucher auftauchen dürfen), und gab mir mit der Einrichtung wirklich alle Mühe. Und da ich mich sowieso gern in der Alik’r Wüste aufhalte, ist es schlicht mein „Herzensdomizil“ geworden.

Screenshot_20171114_060715

Screenshot_20171114_060852

Screenshot_20171114_060937

Natürlich würde ich furchtbar gern eins der großen Häuser freischalten. Es gibt ein Haus in der Alik’r Wüste welches mir gut gefällt und noch relativ erschwinglich für Spielgeld ist, sofern man es unmöbiliert nimmt. (Möbilierte kosten immer echtes Geld.) Das werde ich möglicherweise noch ergattern, denn dann hätte ich auch einen netten Außenbereich in dem ich mein Pferd und mein Senchepantherjunges parken könnte 🙂 Und mal Luft schnappen! Möglicherweise auch Werkbänke kaufen und aufstellen sodass ich zuhause Dinge erschaffen könnte anstatt dazu immer Werkstätten aufsuchen zu müssen, an denen bekanntlich jederzeit ein Riesengedränge herrscht.

Und es gibt so viele wunderbare, gewaltige, große, verschiedene Häuser die ich natürlich gern hätte. Aber da wird es mit Einrichten dann schon schwierig sofern man keine Euro verwenden möchte um Möbel zu erstehen. Also bescheide ich mich mit meinen „Schänkenzimmern“. Und spare auf das Wüstenhaus. Spielgeld ist ne feine Sache.

So……das soll für heute genügen. Und vielleicht mache ich ja noch ein paar Screenshots von meinen „weniger geliebten drei Zimmern“, welche ich Euch nun noch nicht präsentiert habe. Nicht das es jemanden interessieren könnte, grins, aber mir macht es Freude!

SL Ausstellung über die Titanic

LEA 25: A Night to Remember: A Titanic Experience Like Never Before

„Travel back in time and experience the wonder and tragedy of Titanic. This exhibit tells the story of the ship, crew, and passengers who embarked on the voyage of a lifetime, only to be part of one of the greatest disasters in history.“

LEA Titanic 3_001

Soeben habe ich auf dem Blog von Maddy Gynoid (Echt Virtuell) etwas entdeckt, das mich zugegebenermaßen beeindruckt.
Es geht um eine schon museal zu nennende, interaktive Ausstellung über die Titanic, welche im Rahmen der LEA Installationen in dieser 31. Runde enthalten ist.

(Wer nicht weiss, was mit LEA gemeint ist und für alle jenseits von SL: Linden Endowment for the Arts ist gemeint, die Homepage dazu gibt es hier. Linden Lab stellt turnusmässig ganze Regionen für Künstler/Creators zur Verfügung damit dort eine Installation/Ausstellung stattfinden kann. Um diese Region müssen sich die Künstler beim LEA bewerben. Falls ihr Projekt überzeugt dürfen sie dann die Region kostenlos für die Dauer einer LEA Runde nutzen.)

Ich habe die Ausstellung natürlich besucht.
Und dieser Blogpost richtet sich fast eher an die Menschen die SL noch nicht kennen (aber tausend Vorurteile im Hinterkopf haben), als an SL Bewohner. Einfach weil man so oft hört „phhhh SL! Da geht es doch nur um komische Rollenspiele und Sex“.
NEIN geht es nicht! 🙂
Es gibt nachweisbar auch „Kultur“!
Second Life ist eben so viel mehr als man denkt!

LEA Titanic 1_001

Und ich bin von dieser Ausstellung begeistert.
Erstens weil ich je nach Thema Museen mag, zweitens weil das genau das veranschaulicht was im Zusammenhang mit Sansar so oft erwähnt wird: „Educational purposes“!
Soll keiner sagen, SL sei dafür nicht geeignet.
Drittens weil ich die Umsetzung der interaktiven Möglichkeiten kreativ finde. Aber dazu später mehr.
Und last not least weil ich mir vorstelle dass es wirklich ein ganzer A….von Recherchearbeit war. Und falls der künstlerische Direktor der Arcade, welcher das ja offenbar ‚verbrochen‘ hat, es mit den Copyrights ernst nimmt muss es auch ein ziemlicher Aufwand gewesen sein selbige für die Bilder zu erhalten. Vom Herstellen von Props wie zum Beispiel dem Essgeschirr und den Kabinenbeispielen gar nicht zu reden. Da steckt Herzblut drinne!

Und in der Eingangshalle findet man dann auch ein kurzes SL Portrait von Emery Milneaux, dem Kurator.

LEA Titanic 2_001

Die Eingangshalle versorgt einen auch mit allem was man über die interaktiven Elemente wissen muss um sie nutzen zu können.

LEA Titanic 4_001

A Night To Remember bringt den Besucher wirklich sehr sehr nahe an die Titanic, vor allem die damit zusammenhängenden Schicksale und Menschen heran. Und da diese Installation dazu eben nicht nur Bilder und Texte nutzt sondern auch viel Interaktives, hat man nach kürzester Zeit das Gefühl „mitten dabei“ zu sein.

Beispielsweise stehen Bots herum (Bots sind Avatare hinter denen kein User sitzt sondern die schlicht eine Art ‚informative Schaufensterpuppen‘ sind.) welche, wenn man sich ihnen nähert im open chat zu erzählen beginnen. Natürlich auf Englisch – was die Freude für Besucher die dieser Sprache nicht mächtig sind verringert. Aber das ist ja ein Thema welches sich generell durch ganz SL zieht. Und nicht nur durch SL…….wer kein Englisch kann hat es in Zeiten einer zunehmend globalisierten Welt sowieso nicht leicht.

Ich möchte, falls jemand sich berufen fühlt die Ausstellung zu besuchen, ja nicht spoilern. Dennoch werde ich hier ein Beispiel für einen solchen Bot wiedergeben. Einen von vielen. Und nein ich werde mir nicht die Mühe machen den Text den die Lady spricht zu übersetzen, wie gesagt, wer kein Englisch spricht hat leider eh wenig Freude auf der Ausstellung……..
Also lasst uns hören was Madeleine Astor uns zu erzählen hat:

LEA Titanic 14_001

Madeleine Astor: Good day to you! My name is Madeleine Astor and I simply must go on about how grand the ship really was! Well, at least for her first class passengers. The ship had numerous facilities of which we had been given a tour.
However, while terribly fascinating, it was quite taxing on me as I was five months pregnant at the time. But please don’t tell anyone I said so. My husband John and I are keeping it a secret for now.
To the point, the facilities included a gymnasium, squash court, Turkish and electric baths, a swimming pool, and even a darkroom for photographers! They did charge for their use but with John being the wealthiest man on the ship, money was no concern. Of course the ship’s staff was available around the clock to meet any request by first class passengers. Oh, and the Grand Staircase! Such a marvel of elegance.

(Schaut euch das schwarz-weiss Bild der berühmten Treppe an, und dann den Nachbau – ich bin immer wieder total verblüfft wie originalgetreu man RL Dinge in SL nachbauen kann, sofern man die Skills dazu hat!) Ihr könnt übrigens wie immer die Bilder meines Blogs durch Anklicken vergrössern.

LEA Titanic 12_001

LEA Titanic 13_001

Weitere Bots die zu Wort kommen (und ich betone noch einmal das sie die Namen von real existierenden Personen tragen die an Bord waren, es steckt wirklich viel Recherche Arbeit hinter dem Ganzen!), sind ein Offizier, ein Zeitungsjunge, sowie der Matrose der vom Ausguck den Eisberg entdeckt und gemeldet hatte…….

Der erste Raum der Ausstellung befasst sich hauptsächlich mit Grundinformationen und technischen Details zum Schiff selbst. Hier steht auch ein Modell der Titanic welches extra für die Ausstellung gefertigt wurde, und es gibt viele Bilder zu sehen die beispielsweise Baupläne zeigen. Da kommen auch technisch Interessierte auf ihre Kosten.

LEA Titanic 5_001

 

Der Besucher erfährt in einem der Ausstellungsräume viel über das oft erwähnte Orchester der Titanic……die Musiker die bis zum tatsächlichen Untergang nicht aufhörten zu spielen, um mit Hilfe ihrer Musik die Panik der Passagiere ein wenig einzudämmen….

LEA Titanic 6_001

Beispielsweise findet man Portraits mit Namen und Alter der Orchestermitglieder.

LEA Titanic 7_001

Man kann auf die kleinen Texttafeln neben Bildern klicken um den Text im open chat angezeigt zu bekommen, was einem das „hinzoomen“ auf die Schilder erspart. Eins der vielen Bilder hat mich besonders gerührt. Es steht mit der Band in Verbindung und zeigt ein Schild mit einer Gravur auf einer Violine.

LEA Titanic 8_001

Der Text zum Bild lautet:

Wallace Hartley’s Violin, 2013
Photograph

The violin used by Wallace Hartley was thought by some to have been lost in the Atlantic in the 1912 disaster.
But in 2006, the son of an amateur musician found it in an attic, complete with a silver plate showing its provenance. Identifying the violin as Hartley’s was greatly helped by an engraving on the German-made instrument.
In 1910, Hartley’s fiancée (Maria Robinson) had the tailpiece of the violin engraved, reading: “For Wallace on the occasion of our engagement, from Maria.”
Further tests by a silver expert confirmed that the plate on the base of the violin was original and that the metal engraving done on behalf of Maria Robinson was contemporary with those made in 1910. Courtesy of Tim Ireland/PA Wire URN:17949792 (Press Association via AP Images.)

Ganz in der Nähe davon findet man einen Raum in dem vier Säulen stehen an denen Kopfhörer hängen. Klickt man die Säulen an, erhält man einen Hud.
Es geht um eine musikalische Reise in die Zeit der Titanic.
Nachdem man den Hud angelegt hat, kann man fünf verschiedene, bekannte Weisen hören (oder besser gesagt, man kann sie sich für dreissig Sekunden anspielen lassen, und zwar in absolut hervorragender Qualität.)

Die Hudausgabestelle

LEA Titanic 9_001

Und hier ein Bild mit dem Viewer Interface um den HUD zu zeigen. (Der übrigens auch einen Link zu Spotify enthält bei dem sich Spotify User dort noch mehr „Titanic Zeit Musik“ anhören können.)LEA Titanic 10_001

Wer sich nun fragt, was da für ein kleines Kärtchen unter dem Musical Voyage Hud hängt………auch das ein sehr liebevolles Detail:

Sobald man am Eingang der Ausstellung die Absperrung passiert hat, (die im RL die Stelle wäre an der man bezahlt, was in SL natürlich nicht nötig ist), bekommt man eine „Eintrittskarte“.
Diese Karte lautet auf den Namen eines tatsächlichen Passagiers und gibt zudem sein Alter und die Klasse an in der er reiste. In meinem Fall war es ein zweijähriges Mädchen in der ersten Klasse.
Am Ende der Ausstellung steht man vor einer Bilderwand, neben der die Passagierlisten hängen. Diese Listen führen exakt auf wer überlebte und wer vermisst blieb bzw. tot geborgen wurde. Dort kann man dann nachschauen, wie es dem Passagier erging dessen Schiffskarte man am Eingang bekommen hatte.
(Laut dieser Liste hat der Vater des Kindes wohl überlebt, das Kind selbst und die Mutter wohl nicht…….jedenfalls wenn ich die Liste richtig interpretiert habe.)

LEA Titanic 18_001

Sehr interessant und aufwändig fand ich beispielsweise auch den Vergleich einer Kabine erster Klasse und dritter Klasse………die man von Bildern der Titanic in SL nachgebaut hat.

LEA Titanic 15a_001

LEA Titanic 15b_001

LEA Titanic 16_001

Hat man im Viewer die automatische Wiedergabe von Medien aktiviert, so kann man an dieser Leinwand eine National Geographic Channel Simulation des Untergangs der Titanic ansehen.
Darunter befindet sich, sofern man die Medienwiedergabe nicht aktiv hat oder es nicht funktionieren sollte, ein Link der einem das entsprechende Video auf youtube öffnet.

LEA Titanic 17_001

Als ich mir das ansah, passierte etwas das mich eigentlich in Second Life nicht mehr verblüffen sollte, und das mich doch immer wieder den Kopf schütteln lässt.

Ein Noob kam des Wegs. Ich erkannte ihn als solchen weil er erstens einen Linden Lab Avatar trug und zweitens die Haut unter seiner Hose durchflackerte, da er offenbar noch nicht verstanden hatte wie man einen Avatar anzieht und an den nötigen Stellen die Alphas des Meshbodies aktiviert. Soweit, so gut. Als eine IM von ihm aufging, dachte ich zuerst das er mich möglicherweise um Hilfe fragen möchte. Denn wer ganz neu in SL ist, weiss womöglich nicht was er tun muss um die ganzen interaktiven Prozesse in Gang zu bringen.

Weit gefehlt. Er lobte das Aussehen meines Avis, ich sei ja nun echt ein Eyecatcher wo er doch schon so viele Avatare gesehen hätte, wollte wissen woher ich komme, und als ich „Germany“ sagte ließ er sich darüber aus wie sehr ihn doch Frankfurt begeistern würde, wo er dienstlich oft zu tun habe. Ich stoppte ihn mit dem Hinweis er möge es nicht persönlich nehmen aber wir seien schließlich in einer Ausstellung, und das mir das nicht der geeignete Ort für „Socializing“ zu sein schien. Ausserdem sei ich damit beschäftigt Bilder für mein Blog zu schiessen. Daraufhin kam sofort „Darf ich Dich dann bitte adden damit wir uns später unterhalten könnnen?“ Auch den Zahn zog ich ihm. Nicht, dass ich Noobs nicht helfen würde. Aber wer mich ausgerechnet an einem solchen Ort auf diese Weise anspricht, der beweist mir damit schon das er nichts mir mir gemeinsam hat, würde ich doch auch im RL in Museen und/oder Ausstellungen keine fremden Leute anlabern!

Im letzten Raum der Ausstellung, der in dem die Passagierlisten hängen und einige Fotos von Passagieren zu sehen sind, steht auch ein kleines Schild. Es gibt keinen Ausgang, klickt man aber auf das Schlild bietet sich ein Teleport zu einem „Andenkenlädchen“.

LEA Titanic 19_001

Ich musste schmunzeln, denn genau so ist es ja auch im richtigen Leben oft. Und auch wenn ich keine Titanic Tasse, kein Shirt und auch nicht das Orgininal Tischgedeck der Titanic benötige, beschloss ich eine kleine Spende dort zu lassen. Was ich zugegebenermaßen höchst selten in SL tue. Da ich generell immer knapp an Linden Dollars bin, und da mich etwas wirklich sehr beeindrucken muss. In diesem Falle aber tat es das, was inzwischen auch jedem durch diesen durchaus enthusiastischen Blogpost klargeworden sein dürfte. 🙂

Und wie Freund Zasta immer sagt: Nein dieser Beitrag wurde mir durch niemanden gesponsort und es hat mich keiner dafür bezahlt…. 😉

LEA Titanic 20_001

 

Und falls jemand nun Lust bekommen hat, sich das selbst anzuschauen – Hier ist das Taxi zu „A Night To Remember“.

Bitte vergesst nicht, dass LEA Ausstellungen nur für einen begrenzten Zeitraum existieren, in diesem Fall bis zum 31. Dezember.

Sim Tip: Sol – „Brand New Colony“

Sol - Brand New Colony 19_001
WOW!

Sol - Brand New Colony 11_001

Ich gebe es zu, es kommt extrem selten vor, dass die Gestaltung einer Sim in Second Life mich derart flasht.
Dabei hatte ich nicht einmal nach fotogenen Orten gesucht sondern bin über dieses Schmuckstück in einem ganz anderen Zusammenhang gestolpert. Es ist eine adulte Region namens „Sol“, Sim Name „Brand New Colony“. 

Ich will auch ausnahmsweise gar nicht viel reden. Die Bilder die ich dort aufgenommen habe, sprechen sicherlich für sich. Und nein – ich habe sie nicht bearbeitet. Meine Grafik stand auf mittel – hoch mit Licht und Schatten aktiviert, als Windlights habe ich lediglich die üblichen SL Sonnenaufgang, Mittag und Sonnenuntergang verwendet, und die Sichtweite variiert zwischen 200 und 250 Metern.
Das allein ist schon verwunderlich, denn bei den meisten Sims die mich beeindrucken, hätte ich bei diesen Einstellungen mit meinem bescheidenen Rechner höchstens noch drei FPS :). Soll heissen, diese Region ist nicht extrem render-intensiv wenn mein Computer das noch so locker gepackt hat.
Und das obwohl das Sim Surround eines der herrlichsten ist, die mir je unterkamen. Okay, es hat etwa fünf Minuten gedauert bis die Sim komplett gerendert war, und das Sim Surround war das letzte das sich „ergab“ und sich rendern ließ. Aber hach…….ich bin immer noch hin und weg. Genug geredet………….

Bitte tut mir einen Gefallen, klickt die Bilder für eine Großansicht an! Denn die herrlichen Details werden vermutlich erst dann so wirklich sichtbar.

Sol - Brand New Colony 1_001

Sol - Brand New Colony 2_001

Sol - Brand New Colony 3_001

Sol - Brand New Colony 5_001

Sol - Brand New Colony 7_001

Sol - Brand New Colony 4_001

Sol - Brand New Colony 6_001

Sol - Brand New Colony 9_001

Sol - Brand New Colony 10_001

Sol - Brand New Colony 12_001

Sol - Brand New Colony 14_001

Sol - Brand New Colony 17_001

Sol - Brand New Colony 16_001Sol - Brand New Colony 18_001

Sol - Brand New Colony 15_001

Hier nochmal das Taxi zu Sol. Und ich muss Euch erfahrenen SL-lern ja nicht sagen, dass Bilder die Atmosphäre einer Sim mit rauschendem Wasser, fliegenden Seevögeln, sich sanft im Wind bewegenden Habayusa Bäumen und wunderschönen Wasserfällen nur sehr ungenügend wiedergeben können. Also viel Spass beim Entdecken!