Kap47…und dann ging der Faden verloren.

OOC (out of character):

Ja, Leute, ich hab‘ den Faden verloren. In meinem Kopf sind die Rollenspiele, die ich noch nicht gebloggt habe, durchaus anwesend. Aber irgendwie habe ich eine Schreibblockade. Was auch immer.

Ich kriege es irgendwie nicht hin, Lust aufs Schreiben zu bekommen, und ich weiss, wenn ich mich zwinge wird es ein holpriger,  gar nicht guter Text, der beim Lesen Bauchschmerzen macht. Mir zumindest. 😉

Es ist aber auch so vieles geschehen…….Ich versuche es einfach mal in Kurzform anhand einiger Bilder darzulegen..sozusagen in einem Zeitraffer. Dann werde ich sehen ob meine Schreiblust wieder kommt, sobald dieser „Berg“ abgetragen ist. Falls nicht, halte ich Euch eben so lange mit lauter Zeitraffern auf dem Laufenden, bis sie irgendwann wiederkommt.

_________________________________

lethe-again-2_001

Jamie hatte, kaum dass er wieder in seiner Welt war, nach Zach gesehen. Der Dämon hatte ihn wirklich übel zugerichtet. Ein schlechtes Gewissen liess sich nicht ganz unterdrücken, denn Jamie hatte zwar in der Höhle des Dämonen nicht anders handeln können als so, wie er eben handelte als er dachte Isar befreien zu können. Aber dennoch hatte das dem Biest überhaupt erst ermöglicht in Isar’s Körper zu gleiten und gleich als nächstes den Toreador zu zerfleischen. Die Wunden waren am Heilwerden, aber Jamie erfuhr, dass Zach unter etwas ganz anderem litt:
Erstens war John aufgebrochen um Informationen einzuholen und so war Zach auf fremde Drogenkuriere angewiesen, die ihm offenbar nicht den Stoff lieferten, den er benötigte. Er war auf Turkey, und das nicht zu knapp, und das machte ihn noch drama-anfälliger als er ohnehin schon war.

lethe-again-8_001
Und zweitens hatte er, das entnahm Jamie seinem Bericht während er halb willig und halb unwillig in einige erotische Handlungen mit Zach versank……….er hatte es genossen. Er hatte diesen Angriff tatsächlich auf eine pervers erotische Art erlebt und schwärmte nun permanent von der Schönheit des Dämonen in Isars Leib.

Als Jamie wieder vom Lethe zurück kehrte, war er verwirrter als zuvor.
________________________________

Ein paar Tage später, Jamie hatte sich gerade an seine Gäste gewöhnt und hatte Minnie ein klein wenig Geld in die Hand gedrückt, damit sie sich eigene Kleidung kaufen möge und nicht immer seine trug. Am gleichen Abend bekam er überraschend Besuch von John.

Der Ventrue hatte sich nicht angemeldet, Jamie hörte das satte Röhren eines mehr als starken Motors, und als er nachsehen wollte, wer da durch den Tunnel gekommen war, stand John auch schon wie ein Schemen vor seiner Tür in der Dunkelheit.

john-5_001

Mit einem Stirnrunzeln, er hasste unangemeldete Besucher, hatte er den Vampir herein gebeten, hoffend das es zu keiner Auseinandersetzung mit den im Gästezimmer bereits schlafenden Dämonin und „ihrem Wolf“ kommen würde. Doch John hatte in der Tat nur beabsichtigt, ihn zu informieren, und das tat er gründlich und umfassend, sich dabei auf seine sichere Quelle berufend.

John 14_001.jpg

Jamie war verblüfft zu hören, dass John nach der Rückkehr von seiner Informationsreise zuerst zu ihm gekommen war, noch bevor er nach Zachary geschaut hatte! Auch Jamie gab seine Informationen bzw. seinen aktuellen Wissensstand preis – allerdings schien das den Ventrue nicht übermässig zu interessieren. Lediglich die Tatsache, dass der Magus im Obergeschoss einen Abkömmling des Erzfeindes sitzen hatte, der möglicherweise beim Auffinden der Bestie dienlich sein konnte, schien ihm zu gefallen.
Weniger gefiel Jamie was er erfahren musste: Der Dämon hatte offenbar vor, sich den Weg nach Arkadien zu ebnen, und war zu diesem Behufe bereits mehr oder weniger im Besitz des Tors. Alles was ihm noch fehlte war der Schlüssel.
Das bedeutete, Eile war geboten, und so abgedroschen es klang, es ging um nicht mehr oder weniger als die Rettung der Welt vor dem Abgrund einer Apokalypse.

Da Jamie unter diesem Wissen und der Herausforderung das mit seinen Verbündeten lösen zu müssen fast zusammenbrach, fragte er ausgerechnet den Ventrue um Hilfe. Dieser liess ihm die Wahl zwischen zwei Arten von magischer Anwendung, und Jamie wählte die welche ihm für einen bestimmten Zeitraum ein unglaubliches Selbstbewusstsein und Tatendrang verschaffen würde. Er würde „im Flow“ sein. Für den Preis, dass irgendwann danach eine Zeit anbräche, in der er das genaue Gegenteil durchleben musste: Den Schwund von jeglichem Selbstwertgefühl und eine absolute Motivatioslosigkeit. ___________________________________

Am Morgen danach, hielt Jamie Kriegsrat mit Sigurson.
Den fand er schlafend in Wolfsform auf Minnie’s Bettvorleger, allerdings ruhte die kleine Dämonin und UrUrUrUrenkelin des Dämons wie Remulus oder Remus mit dem Kopf auf den warmen Wolfsbauch gebettet und schlief deutlich tiefer als Sig. Jamie hatte ihm leise ein Zeichen gemacht, und Sigurson verstand………kaum hatte Jamie das Erdgeschoss wieder erreicht, klackten auch schon die Wolfskrallen auf der Treppe und das Tier holte den Magus ein.

kriegsrat-mit-sig-1_001

Nachdem er sich in seine humanoide Form gewandelt hatte, hockten sich die Beiden erst einmal zusammen, Jamie teilte Sig mit was er von John erfahren hatte.

Und wichtig: Er berichtete ihm von dem Plan den er mit John ausgeheckt hatte.

kriegsrat-mit-sig-6_001

„Als erstes müssen wir rauskriegen wo er sich aufhält, und da wird uns Dein allergrösster Fan Minnie eine Hilfe sein. Du wirst ihr klar machen, dass sie ihren Urahn findet!
„Ich kann sie darum bitten, ich kann ihr von meiner magischen Kraft geben aber ich kann ihr nicht weiter helfen. Ich weiß nicht, ob sie ihn finden kann.“
„Das ist mir klar, aber ich bin da recht zuversichtlich. Wichtig ist dass Du ihr vermittelst wie verdammt wichtig es ist. Sie vertraut dir. Und zwar uneingeschränkt, wenn ich sie recht lese. Wenn sie ihn aufgespürt hat, und davon gehe ich aus, werden wir John und Zachary den Standort des Dämons melden. Dann verabreden wir uns alle vier dort.. Wir beide oder auch Du alleine , das ist Dir überlassen, lenken ihn ab. Sobald er abgelenkt ist werden der Ventrue und der Toreador ihn dominieren können. Und wenn sie ihn ruhig halten, werde ich versuchen ihn aus Isars Leib zu jagen……….ach was versuchen………….ich werde ihn da raus fegen, dass ihm Hören und Sehen vergeht! Und zwar vermutlich mit dem was er am wenigsten verträgt: Liebe!“

Begeisterung sah anders aus, aber Sig hatte dem Plan zugestimmt. Minnie war aufgestanden und hatte sich zu ihnen gesellt. Der Magus liess sie mit Sig im Wohnzimmer alleine, und lauschte neugierig von der Küche, wo er sich ein Frühstück gönnte, hinüber.

kriegsrat-mit-sig-17_001

Und tatsächlich, mit viel mentaler Unterstützung brachte der Wolf die Dämonenhybridin dazu herauszufinden, wo ihr Ururururahn sich aufhielt. Sie erarbeitete sich den Standort sogar so genau, dass Google Earth alt dagegen aussah.

showdown-8_001

Sie hatten nicht viel Zeit zu verlieren. Sobald die Nacht anbrach, gaben sie Isar in die Obhut von Minnie und machten sich auf den Weg zur Mansarde es alten Hauses auf Staten Island! Der Plan war gefasst. Nun musste er nur noch umgesetzt werden………und……..funktionieren!

______________________________________________

Und wie der Showdown dann aussah, das könnt Ihr, weil ich ja eine schreibblockierte Socke bin, bei meinem Mitstreiter nachlesen!

 

Advertisements

2 Kommentare zu „Kap47…und dann ging der Faden verloren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s