Zum Advent

Screenshot_20181118_113852

Advertisements

Kunst? Ich finde: „Ja!“ :)

Nach so viel „Ernstem RL“ in meinen beiden letzten Posts ist es an der Zeit mal wieder nach Second Life zu gehen und ein wenig locker zu werden 🙂

Heute werde ich nicht viel texten, denn ich möchte Euch schlicht und ergreifend mal wieder einige meiner Flickr Favoriten aus SL zeigen. Ich habe inzwischen (Stand heute) 743 Follower, folge aber nur 191 Leuten bisher. Das liegt daran das ich unglaublich wählerisch bin. Damit ich jemandem folge muss ich schon das Gefühl haben, dass er tausendmal besser ist als ich. (Was dann einerseits daran liegen mag das der betreffende Bildermacher einfach einen viel besseren PC hat, oder aber das Geld für bessere Software in puncto Bildbearbeitung.)

Hier eine kleine Auswahl von Flickr Bildern die mich wirklich flashen, und wo ich sage „oh Mann, das möchte ich auch können!“

Einrichtung und Szenerien (hier ist es oft so, dass ich durchaus solche Szenen erstellen könnte, dass das ob der Fülle der einzelnen, kleinen Objekte meinen Rechner aber hart an seine Grenzen bringen würde.)

my bed feels empty when you`re not in it

 

Hustle and Bustle

 

...

 

= ♛ Last days of Summer ♛ =

 

[STUDIOWORX] - California 1942 - Ready for the home trip early in the morning

 

closet secrets

 

Einzelne Avatare

Cozy morning

 

Something In The Way...

 

Saltwater

 

Help Me Lose My Mind

 

[STUDIOWORX] - The Pack Rat

 

Back Street - Hot in the City

 

Liquid Spirit

 

Paare oder Gruppen von Avataren

Autumn Serenade

 

"Traditional Festa"

 

"Bottom Team Debut"

 

Right from the start, I knew.

 

the best friend is the one who never fails you ...

 

Just a whisper away

 

Shameless

 

Alles in allem ist das nur ein winziger Überblick. Aber ich denke er zeigt sehr deutlich, was inzwischen in SL alles möglich ist. Und das Second Life nicht mehr aussieht wie es die meisten Leute die nie „drin“ waren, noch von Anfang des Jahrtausends erinnern…

Und ich bin immer wieder geflasht von der unglaublichen Kreativität und Ideenvielfalt, welche die SL Fotografen an den Tag legen. Eins ist sicher: Sollte ich in diesem Leben jemals nochmal zu Geld kommen, so ist der einzige Luxus den ich mir sofort und umgehend leisten werde ein High End PC………..damit ich endlich auch mal mit „Grafik auf Ultra“ durch SL rennen und knipsen kann 😀

Ich hoffe, es hat Euch ein wenig Spass gemacht.

Einer meiner Facebook Posts…..Aufstehen!

Liebe Leser, es ist schon verblüfflich. Lange Zeit war ich ein ziemlich apolitischer Mensch. Ich hatte durchaus eine Meinung und habe seit ich volljährig bin auch noch keine Wahl versäumt.
Doch so lange ich mich von den von mir gewählten Politikern halbwegs vertreten fühlte, sah ich keinen Grund aktiv zu werden.

Das ändert sich allmählich. Hätte man mir als ich dieses Blog gebar prophezeit, dass ich darin einmal politische Gedanken posten würde, ich hätte nur lachend abgewunken. Aber wie wir wissen: Alles fließt.

aufstehen

Nichts bleibt wie es ist. Ich habe mich vor etwa einem Monat der „Aufstehen Sammlungsbewegung“ angeschlossen. Und gestern mit Spannung die live übertragene Pressekonferenz auf Phönix verfolgt. Zudem habe ich die Aufstehen Gruppe auf Facebook abonniert. Dort gab es gestern nachmittag einen Live Chat mit Sahra Wagenknecht; auch ihn fand ich höchst interessant.

Ich bin mir nicht sicher ob ich dabei bleiben werde……..das wird davon abhängen wie die Bewegung sich entwickelt. Aber jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, nicht wahr? Und womöglich entwickelt sich das Ganze ja in einer Weise die mich treu bleiben lassen wird. Als jemand der im Moment gesundheitsbedingt und aufgrund diverser Umstände mehr oder weniger ans Haus gefesselt ist, habe ich natürlich kaum Möglichkeiten für diese Bewegung tätig zu werden, mich mit Menschen zu treffen, auf Anhörungen zu gehen oder an Demonstrationen teilzunehmen. Aber erstens hoffe ich ja das ich meine etwas prekäre Situation noch verändern kann und zweitens denke ich, dass auch virtuelle Helfer gebraucht werden.

Der langen Rede kurzer Sinn: Ich möchte Euch hier einen meiner Facebook Beiträge kopieren, den ich als Antwort auf einen anderen Beitrag schrieb. Warum? Weil ich mehr und mehr den Eindruck gewinne, das viele Menschen noch gar nicht verstanden haben worum es bei „Aufstehen“ eigentlich geht. Hier ist er:

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal einen meiner Beiträge kopieren, welchen ich weiter unten als Antwort auf einen Kommentar gepostet hatte. In diesem Kommentar wurde um eine Partei unter der Führung von Frau Wagenknecht gebeten, welche aber dann bitte eine Partei der Mitte sein möge. (Wobei ich den Wunsch nach Mitte oder Mitte-Links gar nicht verdammen möchte, es geht mir um etwas ganz anderes.)

„…das Einzige das wir NICHT brauchen ist eine neue Partei.
Wir haben uns jahrzehntelang gemütlich zurückgelehnt und gehofft, dass die von uns gewählten Parteien uns auch vertreten. Folgenschwerer Irrtum.
Wir leben in einer Konsumgesellschaft die schon derart hart auf uns abgefärbt hat, dass wir Politik konsumieren möchten (eben indem wir wählen und somit unsere politischen Einstellungen an Vertreter delegieren) und uns gar nicht mehr bewußt darüber sind, dass wir Menschen als Masse tausendmal mehr Macht haben als eine Partei, wo auch immer sie im politischen Spektrum angesiedelt sein mag. Aber dafür müssen wir halt aufstehen, unser politisches „Couchpotatoe-Dasein“ aufgeben und unsere Stimmen erheben. Und uns miteinander verbinden. 

Erstens um zu erfahren wie zahlreich wir in der Tat sind, und zweitens um zu erreichen das die Politiker endlich ein mal wieder erinnern das sie Volksvertreter sind, und keine Sklaven der Wirtschaftsbosse.

Und hier greift m.E. die Idee von Frau Wagenknecht.
Nach meinem Verständnis bietet sie uns mit „Aufstehen“ etwas ziemlich Einzigartiges an:
Eine Anlaufstelle wo wir uns SAMMELN können um zu diskutieren, einen gemeinsamen Weg zu erarbeiten, um dann mit Hilfe der Prominenz von Frau Wagenknecht, Herrn LaFontaine und den anderen prominenten Mitgründern den gemeinsam formulierten Willen der Mehrheit des Volkes DEN BESTEHENDEN PARTEIEN kund zu tun.
Auf eine Art und Weise kund zu tun, die nicht mehr ignorierbar ist. 

Ein angenehmer Effekt hierbei, (und ich möchte das fast als NEBENEFFEKT bezeichnen, man verzeihe mir meinen gelegentlichen Hang zur Ironie!), wäre der Umstand das die ganzen Protestwähler (welche z. Bsp. AfD gewählt haben, aber eigentlich gar nicht bezüglich großer inhaltlicher Teile zu dieser Partei stehen), wieder eine Stimme bekommen.
Eine Stimme haben ohne die von ihnen gefühlte Notwendigkeit sich über solch fragwürdige Parteien äußern zu müssen.

Daher sollten wir die AfD nicht verdammen. Nicht mißverstehen, das Parteiprogramm verdamme ich durchaus in weiten Teilen, auch das Hand in Hand gehen mit dem braunen Sumpf.
Wollen wir aber umsichtig und reflektiert sein, müssen wir anerkennen, das in dieser unsäglich völkischen Partei durchaus „Menschen wie Du und ich“ sitzen, die einfach nur ein Gegengewicht zur aktuellen Tagespolitik setzen möchten und unglücklicherweise dafür das falsche Sprachrohr gewählt haben.
Das müssen sie aber nicht mehr wenn sie über „Aufstehen“ gehört werden!!!

Schwarz-Weiss-Denken hilft uns generell nicht weiter. Wir sind gefordert, die ganzen Grautöne dazwischen zu sehen. Vermeiden sollten wir die Annahme, das Politik ein leichtes Geschäft ist und wir den kompletten Überblick über das „Schachbrett Welt“ haben!
Nicht umsonst gibt es Politik- und Sozialwissenschaftler die jahrelang studiert haben um HALBWEGS einen Überblick über die Welt zu erhalten.
Bevor dieser mein Beitrag nun zu einem Roman avanciert – bleiben wir uns bitte bewusst, dass Aufstehen uns ein FORUM bietet. Und zwar ein verdammt Interessantes und vor allem Prominentes. Es wird schwer sein, Aufstehen zu überhören. Das ist unsere Chance!“

Chemnitz – ein Weckruf? (Gedanken zur Lage der Nation)

Hallo meine wenigen aber umso mehr geschätzten Leser! Ich habe mich lange nicht zu Wort gemeldet. Was schlicht daran lag, das ich mit Themen voll beschäftigt war, welche zu persönlich, zu privat, zu intim für ein Blog sind.
Doch gerade eben während ich Wäsche in die Maschine stopfte wurde mir klar, das es an der Zeit ist Stellung zu dem was gerade in unserer Nation vorgeht zu beziehen.

Chemnitz hat mich erschreckt. Warum?

technology-2408300_1920
Quelle: Pixabay

Weil mir klar wurde, das es nur die Spitze eines Eisbergs ist.
Weil Chemnitz uns deutlich aufzeigt, das die Angst und die aus Angst resultierende Wut der sogenannten „Wutbürger“ viel weiter verbreitet sind und schon länger unter der Oberfläche köcheln als wir dachten. …….. Also, zumindest als ICH dachte.

Ich bin in einer Zeit aufgewachsen (Baujahr ’61), in der die Welt überschaubarer wirkte als heute. Wir hatten weniger Informationsquellen, und somit bekamen wir nicht alles mit was in der Welt passierte. Schon gar nicht was Millionen anderer Menschen denken, welche sich im Schutz der Anonymität im Internet auf den sozialen Medien äußern.
Die Parteienlandschaft war übersichtlicher, die Parteiprogramme eindeutig.
In meiner Jugend war dann auch recht schnell klar wofür wir kämpften: Den kalten Krieg abschaffen, Atomkraftwerke bekämpfen, pro Naturschutz agieren. Es gab keinerlei Zweifel was zu wählen war: Grün!
Wir trugen Birkenstocks und selbst gestrickte Pullover und versuchten den Mief aus den deutschen Wohnzimmern zu vertreiben. Toleranz! Empathie! Umweltbewusstsein und Frieden. Das waren klare Leitbilder und klare Ziele.

So wurden wir aktiv, schlossen uns der Friedensbewegung an, bildeten Menschenketten und kämpften gegen Atomkraft und die Atom Müll Lager………und wenn es nur mit einem „Atmomkraft nein danke!“- Aufkleber auf der Heckscheibe der ersten eigenen Rostlaube war. Wobei Sitzstreiks auf Castor – Schienenwegen deutlich aufregender waren 🙂

nuclear-waste-2105265_1920
Quelle: Pixabay

Durch die Social Media wird uns aber heute klar, wie viel komplexer die Welt ist. Wie viel mehr Zusammenhänge, Kungeleien, Mauscheleien, Lobbies und Verwicklungen existieren. Wie viel stärker alles mit allem verbunden ist und zusammen hängt.
Und nicht nur das.
Je mehr wir wissen und verstehen um so schwieriger wird es auch, sich zu positionieren. Herauszufinden „für was stehe ich ein und was möchte ich bekämpfen?“
Den Überblick zu behalten und sich selbst an einer ganz bestimmten Stelle zu positionieren bedeutet zum Beispiel eine immer größere, notwendige Skepsis beim Sichten neuer Informationen an den Tag zu legen. Stärker zu hinterfragen, zu prüfen, zu recherchieren!

Dazu brauchen wir eine gewisse Bildung. In einer Zeit, in der das Bildungsniveau immer stärker sinkt weil die Politik es seit Jahren verabsäumt, Mittel für Schulen und Bildungszentren zur Verfügung zu stellen. (Wann war nochmal die erste Pisa Studie? Ist schon eine Weile her, nicht wahr?)
Es verblüfft mich immer wieder das die meisten Nationen der sogenannten „westlichen Welt“ Ganztagsschulen schon seit Jahren ganz normal finden, wohingegen die Diskussion darüber ob sie Sinn machen oder nicht erst seit einigen Jahren geführt wird. Aber das ist ein Thema für sich, und würde einen eigenen Blogbeitrag füllen……….

Wie dem sei………eine gewisse Menge an Bildung ist erforderlich um den Informations-Overload zu sortieren und sich zu positionieren in dieser Welt, die ständig enger zusammen rückt.

Wenn wir nun Nachrichten anschauen, so wird in der Regel dort gezeigt wo mal wieder ein Malheur passiert ist, wo es zu einem Mord, einer Vergewaltigung und sonstigen kriminellen Straftaten gekommen ist, wo Brücken einstürzen, Erdbeben Menschen obdachlos machen und was sonst an Katastrophen in der Welt gerade angesagt ist.
Das ist auch gut so.
Dennoch sorgt dieses „mit Katatstrophen bombardiert Werden“ dafür das wir den Eindruck gewinnen es gäbe zunehmend mehr Kriminalität. Was rein statistisch gesehen so nicht stimmt, im Gegenteil, die Kriminalitätsraten sind in diesem unserem Lande eindeutig rückläufig.

Aber wir fokussieren diese Katastrophen stärker als zuvor. Und das löst Angst aus. Auch der zunehmende Terror natürlich. Feindbilder entstehen. Und für eine nicht unerhebliche Menge an Menschen ist offenbar sonnenklar wer der Sündenbock ist: Die Flüchtlinge. Oder…..nein das wäre ja zu einfach……..wie wäre es mit einem hübschen Kamm über die wir alles scheren können das nicht deutsch ist? Okay. Also, „die Ausländer“!

Teilweise tragen wir das vermutlich in den Genen………denn bereits in der Steinzeit musste alles was nicht „der eigene Clan“ war, bereits bedrohlich wirken, wusste man ja nie ob „die Fremden“ in Frieden kamen…………geschweige denn als zwei Rassen (und ja, HIER handelte es sich im Gegensatz zu unserer Gegenwart tatsächlich um Rassen!), nämlich der Neandertaler und der ‚moderne Mensch‘ aufeinander trafen.

stone-age-2115390_1920
Quelle: Pixabay

Gut. Wir halten fest:
Viel mehr Deutsche als gedacht haben tiefe, bohrende Ängste. Hatten wir 2015, als unsere Bundesangie uns erklärte „wir schaffen das!“, noch helfend die Hände gereicht, Decken, Kleider und Nahrung gesammelt um den gefühlt ohne Ende einströmenden Flüchtlingen unser Willkommen zu zeigen, so drehte sich der Spieß in der Kölner Sylvesternacht 2015/2016 allmählich um.

Das Gemeine an Ängsten ist ja, das sie auf der Emotionalebene entstehen. Und somit von Argumenten der Ratio in der Regel nicht beeinflussbar sind.
Man kann eine bestehende Angst nicht fort argumentieren. Argumente erfaßt unser Verstand. Angst aber liefert unser Bauch.

Insofern ist es löblich, das Herr Kretschmer sich den Fragen der Bürger gestellt hat und das Gespräch sucht. Doch ich befürchte das es dazu inzwischen ein klein wenig zu spät sein könnte.
Man kann noch so oft darauf hinweisen das auf jeden kriminell gewordenen Flüchtling / Ausländer tausende von friedlich lebenden Flüchtlingen/Ausländer kommen die sich mit aller Kraft versuchen gut zu integrieren und keiner Fliege etwas zuleide tun!
Man kann noch so oft darauf hinweisen das genügend Straftaten auch von Deutschen begangen werden, und das jedes einzelne Volk, jede Nation der Welt, jede Weltreligion ihre eigenen Extremisten und Kriminellen hat (auch Deutschland!), es hilft nichts gegen die Angst. Denn der Kopf hört die Argumente und der Bauch fürchtet sich weiter.

Und so finde ich mich am Mittag dieses Tages plötzlich als Mensch wieder, der glaubte einer Mehrheit anzugehören. (Nämlich der toleranten, offenen und FURCHTLOSEN Menschen in unserem Staat, die propaganda-resistent sind und Demokratie bis zum Umfallen verteidigen und leben. Denen bewusst ist, das Radikalität, egal in welche Richtung, niemals gesund sein kann weil schon Paracelsus wusste das kein Ding an sich Gift ist, sondern es immer auf die Dosis ankommt. Die den Königsweg in der gemäßigten Zone von Rechts und Links suchen und finden. Und die das leben können weil sie zwar besorgt sind, sich vielleicht auch manchmal fürchten, aber keine Panik empfinden wenn sie mit ‚dem Fremden‘ konfrontiert sind.)
Und nun realisieren muss, dass er möglicherweise inzwischen still und heimlich zum Angehörigen einer Minderheit geworden ist.

Und ich beginne zu beten.
Bitte bitte, lieber Gott, lass diesen meinen Eindruck falsch sein! Bitte sorge in Deiner unermesslichen Weisheit dafür, dass ich mich täusche und die demokratisch denkenden Menschen der Mitte, des Willkommens und der Toleranz nicht zur Minderheit geworden sind! Und schenke ihnen einen Weg, eine Möglichkeit, ein Handwerkszeug das es ihnen erlaubt den verirrten Schafen auf den rechten, angstbesetzten Wegen den Weg zurück zur Nächstenliebe und Menschlichkeit zu weisen!
Und bitte – sorge dabei auch dafür das die Angst die die sogenannten „Gutmenschen“ beim Betrachten der sogenannten „Wutbürger“ empfinden nicht dafür sorgt, dass Panik uns auf die gleiche Weise argumentieren und kämpfen lässt wie Letztere………
Öffne uns neue Lösungsmöglichkeiten! Amen.

Ich bin ein durchaus gläubiger (aber die Institution der Kirche ablehnender) Christ. Daher bete ich selten. Wenn ich aber mein Wort an Gott richte, dann wirklich nur in höchster Not oder höchster Dankbarkeit.
Ich habe lange nicht gebetet.

Heute ist es so weit. Himmel, hilf!

prayer-1269776_1920

 

Dies und Das und ein Impressum?

Nachdem mein Blog eine ganze Weile wegen Verunsicherung nicht öffentlich war, bin ich nun wieder gewillt es weiter zu betreiben. Wieso das so ist? Nun ich habe abgewartet, recherchiert und meine Schlüsse gezogen. Mehr dazu findet der Interessierte auf der neuen Impressum – Seite.

Ansonsten……..gibt es viele Neuigkeiten, aber keine die bloggenswert wären. Daher einfach nur ein paar der aktuellen Bilder aus SL……..sowas seid Ihr ja von mir gewohnt.

Jamie hat einen Motorrad Trip auf der Route 66 gemacht.

long shadows - short of gas

you hypnotize me but I will resist

…und sich natürlich auch irgendwann gestärkt. Da ihm das Benzin ausgegangen war , hat er für die Pancakes und ein wenig Sprit zehn Stunden lang Teller gewaschen. Man hört das das in den USA zu einem Millionärsdasein führen kann. Immer noch. Die Frage ist, wann Millionäre wieder zu Tellerwäschern werden? Ich finde das wäre ein  guter Weg für einen sehr machtvollen, berühmten und ziemlich kranken Staatsmann………

Bevor Jamie sich getraut hat zu fragen ob man ihm wohl ein wenig Nahrung gegen Arbeitskraft überlassen würde, stand er allerdings ne lange Weile vor dem Eingang und haderte mich sich.

would they hand me some food for manpower

Nachdem er sich an den Pfannkuchen gelabt, und sie abgearbeitet hatte, war es Nacht. Kein Schlafplatz und viel zu müde um weiter zu fahren. Was tun? Er irrte eine Stunde durch die mondhelle Nacht, beschloss dann, eine Rotlichtbar zu besuchen. Das Glück war ihm hold, denn eine Feierabendhure gab ihm für die Nacht Asyl.

those moonlit nights

Doch oh weh, am anderen Morgen stellte sich heraus das er erst einmal die Werkstatt aufsuchen müsste…….aber ohne Geld? Er verfluchte dem kaputten Bank ATM die Platinen im Leib und begann so gut es ging, sein Bike selbst zu reparieren.

tryin' hard to get it fixed

Was dank des Einsatzes von ein wenig Magie schliesslich auch gelang.
Und wenn er nicht gestorben ist, so cruised er noch heute………………… 🙂

Es hat Spass gemacht diese Sim zu besuchen und dort zu knipsen. Ich werde da garantiert nochmal vorbei schauen. Wie gut, dass es Maddy und seine Simtips gibt!

_________________________________________________________

Unter ferner liefen:

come on, join me

somewhen BC

Ich hab noch einen Koffer in Berlin

und last not least ein Abschied von meinem Land, das ich mir für den Moment nicht mehr leisten kann. Ich brauche das Geld dafür im richtigen Leben und habe mich mit meinen Avataren auf einen kleinen, billigen Plot zurückgezogen. Bevor ich abräumte, machte ich ein Erinnerungsbild.

In rememberance of innocence

Ich hoffe, in zwei bis drei Monaten wieder eine günstige Viertel Sim bezahlen zu können. Denn es ist deutlich schwieriger schöne Bilder zu knipsen wenn das Land so klein ist das es an der Kapazität für zusätzlich aufgebaute Szenarien mangelt. Schaumermal! 🙂

Einhorn Fee?

Das Schöne an Second Life ist diese unglaubliche Vielfalt an Möglichkeiten sich neu zu erfinden.
Aber das wisst Ihr schon. Hab‘ ja nie verschwiegen wie sehr mich das begeistert.

Die Frage des Tages lautet: Gibt es Einhorn Feen?
Klar gibt es die. Schließlich bin ich eine. 🙂

Shy - mystical fae

Ich habe nicht viel zu sagen heute….im Augenblick bin ich einfach sehr mit Realitätsfluchten beschäftigt. Und daher stark am Bildermachen.

Die Tatsache das mein kürzlich verstorbener Vater (zu dem ich so gut wie keine Beziehung hatte weil er meine Mutter und mich verließ als ich gerade eingeschult worden war),  mich von der Erbfolge ausgeschlossen hat, beschäftigt mich natürlich sowohl emotional als auch ganz praktisch. Gilt es jetzt doch, Anwälte zu besuchen und den Pflichtteil einzufordern. (Im Gegensatz zu mir war er ziemlich wohlhabend, und das ich von ihm nicht gewollt war, dafür kann ich schließlich nichts. Und ich bin sein einziges Kind. – jedenfalls meines Wissens…..Das Erbe würde 90 % meiner aktuellen Lebensprobleme lösen, ohne Mist. Ich könnte endlich dieses jwd Kaff verlassen, in meine Heimat zurück ziehen wo noch Freunde sind, meine Isolation durchbrechen und wieder ein RL haben!)

Ihr versteht also das ich mit den Gedanken nicht unbedingt in meinem Blog bin. Und wenn ich Zeit habe eher Einhorn Feen erfinde. Die dann mit einer Schar Vögel herumfliegen was einem eine unglaubliche Leichtigkeit vorgaukelt…….

The Flock - mystical fae

Bei Flickr gibts jetzt eine SL Gruppe in deren Beschreibung in etwa steht „wenn SL ein Therapieplatz für Euch ist, dann nur zu, postet Eure therapeutischen Bilder“.
Yes Sir! Bin ja dabei.

Goose Care - mystical fae

Kurzer Schmunzler

Leider habe ich immo nicht viele Themen fürs Blog und bin im RL mit Dingen beschäftigt, mit denen man sich wohl nur einmal im Leben beschäftigen muss, aber dafür umso intensiver.

Aber gerade ist etwas passiert, das ich Euch kurz zeigen möchte. Damit Ihr grinsen könnt 🙂

In SL wollte ich so schrecklich gerne eine bestimmte Shorts für meinen Charakter Dee haben. Dee ist ja ein Zwitter, hat dementsprechend eine auf männlich gemoddete shape, aber einen weiblichen Body. (Leider gibt es ja keine Bodies „dazwischen“, jedenfalls keine ansehnlichen.) Es ist super schwer Kleidung für Frauenshapes mit Anhängsel zu finden. Vor einiger Zeit fand ich dann die „Jessie Shorts“ von MuggleBorn. Wahlweise durchsichtig oder undurchsichtig zu stellen. Doch ach – es gab sie für den Slink Hourglass Body, aber nicht für meinen Slink Physique. Vor drei Tagen fand ich auf Flickr im Stream des Herstellers ein Bild welches dem geneigten Follower verkündete, Jessie Shorts hätten ein update erhalten welches nun auch eine Slink Physique Version enthalte.

Da ich dem Hersteller irgendwann in einem Kommentar gesagt hatte wie enttäuscht ich sei das es keine Physique Version gibt, wolle ich nun meinen Dank kundtun.
Und das tat ich heute. Mit folgendem Bild:

They said I'm an alien...

Man beachte den Text.
Wenige Minuten nach dem Hochladen kam ein Kommentar:

kommentar Alien

Ohne Worte oder? 😀

Reblog: Bakes on Mesh-Look of the Day will blow your mind!

Zasta hat in seinem Blog etwas veröffentlicht das ich auch veröffentlichen wollte. Nur das er einfach vieeeel besser auf den Punkt kommt als ich. Und weil das so ist, lass ich heute den Schmarotzer raushängen und reblogge seinen Beitrag einfach mal für Euch!

Über die Eleganz der Vermeidung

Clickbaity Titel is clickbaity.

Gehört aber so. Denn Bakes on Mesh ist für Linden so ein großer Schritt, wie damals der Sprung zu Meshes an sich. Ganz großes Kino eben.

Und was ist Bakes On Mesh? Ganz einfach: Die Rückkehr der Systemlayer. Und zwar ALLER Systemlayer. Richtig viele davon. Man kann wieder bis zu 64 Tattoos/Narben/Brandings/Körperbehaarungslayer/Dreck/Wäsche tragen. Auf Meshbodies. Und Meshköpfen. Ohne Applier. Ohne Relays. Ohne Gefuddel. Einfach wieder wie früher Rechtsklick auf das Ding im Inventar, „add“ ausgewählt und da isses!

Und es wird noch besser: Man kann wieder alte Skins auf Meshbodies tragen. Ganz ohne Relay, ganz ohne Applier. Jetzt in der Testphase braucht man noch ein Relay und vielleicht später noch für manche Hersteller – aber prinzipiell wird es wie damals(TM).

Klingt super aber unglaubwürdig? Erster April noch zu nahe? Dann zeig‘ ich es mal mit Screenshots.

Bakes_On_Mesh_Test_a

Man entschuldige die Kartoffelqualität der Bilder aber die Linden-Testrübe ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 250 weitere Wörter

Extreme (über die ich mich wundere)

Ihr Lieben, manch einer mag mich ja deshalb für penetrant halten, aber es gibt immer wieder Avatare in SL über die ich mich einfach nur wundern kann.

Sicher, es ist toll das jeder sein kann was er will. Schliesslich ist das ja einer der Gründe warum ich mich seit nunmehr pi mal Daumen sieben Jahren da herumtreibe. Und es kann von mir aus total durchgeknallt sein – im Sinne von Fabelwesen, Fantasygestalten, Furry Avataren oder von mir aus auch Manga/Hentai und Konsorten.
Es geht mir also nicht um die Frage ob ein Avatar den ich sehe mir so im RL auf der Straße begegnen könnte.
Aber es gibt immer wieder Avatare die einfach nur „menschlich“ sind, und das auf eine Art die unglaublich unnatürlich ist.
Da frage ich mich dann – um Himmelswillen, WARUM möchte jemand SOOOO aussehen.

Beispiele gefällig?

Da es nicht verboten ist, von Flickr hier runter zu linken, zeige ich Euch was ich meine. Und nein, mir soll bitte niemand erzählen das sei „Softmobbing“! Ich tue lediglich meine Meinung zu etwas kund. Die darf ich haben. Ich sage nicht „oh dieser Avatar ist Kacke“, sondern lediglich „Hey, hierüber wundere ich mich.“ Alles klar? Jut.

1 Magersucht?? Vor allem die Beine in der Mitte haben es mir angetan.

Pjs night

2 Ehm…..ja nee, is klar..!

♔SENIHA ORIGINALS ● DOUX ● FOCUS POSES ● L'ETRE ● CATWA♔

3 (B)ooooobs!

Rainbows and Unicorns & Glittery Stuff!

4 Ohne Worte

Le Fil Casse Haruna Kimono

5 Man sieht, Reiterhosen werden neuerdings nicht mehr abgesaugt sondern aufgepritzt. Ob sie im RL in irgend einen Stuhl mit Armlehnen passen würde?

Chevron. 098

6 Achso, man implantiert nun Luftballons über den Bizeps? Ist ja heiss! Da würde ja selbst Onkel Arni noch ganz neidisch….. (btw. wenn das schon sein muss, hätte ich wenigstens die Hände ein gaaaanz klein wenig grösser gemacht….)

LOTD: ♛ 111 ♛

7 Barbie lässt grüssen. Aber es soll ja auch im RL Menschen geben die ihr Vermögen an einen plastischen Chirurgen spenden um dann so auszusehen……..

light

8 Och neee, das liegt nur an der Perspektive………….hmpf

⚜ Look Of The Day #42 ⚜

9 Erwähnte ich schon, das 75% der SL Avatare kleine Erbsenköpfe haben? Kein Witz, ist so. Ich käm‘ ja ins Grübeln wenn mein Oberschenkel die doppelte Breite meiner Rübe hätte…!

Fashion Advisory #214  Needed Me

So. Ich denke, bevor ich Euch langweile hör ich mal auf. Aber nicht ohne noch erwähnt zu haben, dass eine gaaanz grosse Mode (die ich ebensowenig nachvollziehen kann wie absolut kranke Körperproportionen die einen im RL in den Rollstuhl fesseln würden weil man gar nicht fähig wäre aufrecht zu stehen ohne sich die Wirbelsäule zu brechen) ist, sich als lebende Zeitung zu tätowieren.

Lang ist’s her da gab es echt schöne Tattoos in SL. Jetzt ist es Mode ein Buch auf der Haut zu tragen. Naja. Vielleicht haben die ja keine Zunge und benutzen ihre Körperfläche als Notizblatt….. 🙂

"Before Your Love" Kelly Clarkson song: Full Body Tattoo/Body paint

 

 

 

 

„#Me too“ – Wo fängt Belästigung an?

…okay zugegeben, das ist ein etwas dämlicher Titel für ein relativ prekäres Thema.
Aber ich frage mich tatsächlich wieso sich so viele Frauen seit es einen regelrechten Hype um „#me too“ gibt, über Dinge und Verhaltensweisen aufregen, die für mich nie ein Thema waren.
Oder anders gesagt: Ich sehe da extrem viele, seltsame „Überempfindlichkeiten“.

metoo-2859980_1920

Ich bin ziemlich irritiert zu lesen das sich mindestens 50% aller deutschen Frauen schon einmal sexuell belästigt gefühlt haben. Meine Vermutung ist, dass das Problem die Definition von sexueller Belästigung an sich ist. 

Jedenfalls habe ich mich in meinem ganzen 56 – jährigen Leben noch niemals sexuell belästigt gefühlt im Sinne von „damit werde ich nicht fertig“, „man hat mich entmachtet“ oder „das kann ich nicht verarbeiten“.
(Und das obwohl ich sieben Jahre meines Lebens hinter dem Steuer eines Taxis verbracht habe. Auch Nachtschicht…….! Und da sind nicht nur nette Zeitgenossen unterwegs!)

Ich kann mir nicht helfen aber ich finde es total überzogen wenn ich, wie gestern in einer Reportage, junge Frauen sagen höre dass sie nachts ungern durch die Innenstadt gehen weil da Männer sind die ihnen Blicke zuwerfen.
Ich habe nicht den Ruf, ein zu hartes Fell zu besitzen, unsensibel zu sein oder gar wenig einfühlsam. Im Gegenteil, man lobt eher meine Empathie.
Aber mal ehrlich, wenn irgendwo ein Mann steht und und eine Frau schlicht und ergreifend anschaut, finde ich das noch keine „sexuelle Belästigung“. Nicht einmal wenn er dabei sabbern würde. Sein Problem. Nicht das der Frau. Und schauen Frauen etwa nicht einem knackigen Kerl nach den sie attraktiv finden? Gut, sie machen es heimlicher, und Männer kriegen sowas auch seltener mit. Aber die meisten Mädels die ich kenne gucken. Und kichern dabei. Hat man je gehört das ein Mann sich darüber beschwert? Ehrlich gesagt finde ich „gucken und kichern“ sehr viel unangenehmer als „einfach nur anerkennend gucken“.

Für mich beginnt Belästigung frühestens bei Berührungen. Soll heissen wenn jemand einer Frau an die Brust oder zwischen die Beine greift, unvermittelt, ohne Vorwarnung und ohne sich versichert zu haben ob das für die Betroffene in Ordnung ist -ja! Dann ist es definitiv sexuelle Belästigung.

Aber ein anerkennender Pfiff eines Straßenarbeiters? Eine leicht zotige Bemerkung in einer Kneipe? Ein „Anmachen mit den Augen“? (Man kann sich fragen ob das Stil hat – aber dann ist es ne andere Baustelle.)
Oder wie eine der jungen Frauen sagte „er hat mich auf der Tanzfläche dauernd angetanzt“.
Ehm…..so what? What’s the buzz? Wo bitte liegt da die Belästigung? Wieso müssen neuerdings deutsche Frauen aus allem ein Drama machen? Weil „#me too“ grad so hip ist und man ja nicht aussen vorbleiben möchte???? Mann, mann, mann!

dove-1333833_1920

Ich stelle mir gerade vor ein beliebiger Vogel beginnt vor einem für ihn attraktiven Vogelweibchen zu balzen, und würde ein hilflos hingezwitschertes „Hilfe der belästigt mich!“ ernten! Hä???
Das Weibchen hat zwei Möglichkeiten, nämlich entweder auf die Balz eingehen oder aber sie ignorieren. SOMIT LIEGT DIE MACHT in dem Falle doch EINDEUTIG BEI DER FRAU!

Wieso nehmen Frauen das nicht mehr wahr? Warum fühlen sie sich offensichtlich so entmachtet?
Ich würde gerne Vorschläge von diesen, Entschuldigung, Mimosenzicken hören wie ein Mann sich denn verhalten soll der ihr Anerkennung zukommen lassen will. Wenn also „Antanzen“, Pfeifen, anerkennende Blicke nicht mehr erlaubt weil sexuell belästigend sind.
(Okay, Zoten sind ein anderes Thema, denn erstens empfindet wiederum jeder Mensch etwas anderes als zotig und selbst wenn Einigkeit über den Tatbestand der „Zotigkeit“ herrscht halte ich sie nicht für sexuelle Belästigung sondern allenfalls für ein Armutszeugnis der Person die sie ausspricht. Denn die beweist damit lediglich einen Mangel an Bildung und gutem Geschmack. Da dem so ist, wäre in diesem Fall das Thema für mich als Betroffene auch erledigt. ……. der Typ hat keinen Anstand. Arme Sau. Haken dahinter!)

Selbst beim Thema ‚unerlaubte Berührungen‘ bin ich etwas ambivalent. Ja, grundsätzlich würden die für mich unter sexuelle Belästigung fallen.
Aber nicht an Stellen an denen nichts, aber auch gar nichts erotisch-Erogenes ist! Wie kann man bitte eine Berührung an der Schulter als sexuelle Belästigung empfinden? Beine, zwischen den Beinen, Brust, Po, Hüften und von mir aus noch die Ohren, okay! Meine Güte, wie oft habe ich Menschen schon beschwichtigend, beruhigend oder schlicht kumpelhaft eine Hand auf die Schulter gelegt! Hätte man mich da jedes Mal angezeigt wäre ich wohl aus dem Knast gar nicht mehr raus gekommen! Aber die Schulter??

Da dünkt mir doch eher, dass es sich bei Menschen die eine Berührung an der Schulter nicht ertragen, eher um solche handelt die grundsätzlich Berührungsängste haben. Mit ihrem Körper nicht klar kommen. Und von niemandem „gar nirgends nicht“ angefasst werden möchten. Aber ist DAS dann ein sexuelles Belästigungsproblem? Nope! No way, das ruft nach einem Psychologen aber nicht nach einem Staatsanwalt!

Und man kann doch immer und jederzeit sagen „Du sorry aber ich möchte (da) jetzt nicht angefasst werden!“ Falls das nicht genügt, sagt man es nachdrücklicher. Und wenn es dann immer noch nicht genügt darf man wirklich wütend werden.
Oder ist das das Problem? Haben Frauen grundsätzlich verlernt, sich abzugrenzen, „NEIN“ zu sagen? Jemanden in seine Schranken zu weisen? Zum Belästigen gehören meines Erachtens immer zwei – einer der belästigt und einer der es geschehen lässt. (okay, ausser wenn ein Mann einer ihm völlig unbekannten Frau auf der Tanzfläche plötzlich auf den Hintern haut oder zwischen die Beine greift, da hört sogar bei mir der Spass auf und der würde von mir ein „lass das wenn Du keine Anzeige möchtest“ gezischt bekommen. Mit einem direkten Blick in die Augen, in dem ich ihm mental deutlich zeigen würde das das mit mir nicht geht.

Ich denke DAS ist es was Frauen wieder lernen sollten: Grenzen setzen. Dazu gehört aber eine ganz gewisse Art von Selbstbewusstsein. Und das scheint dem schwachen Geschlecht irgendwie abhanden gekommen zu sein. 

Jedenfalls unterschreibe ich die weitaus meisten Gedanken dieses Artikels aus „Die Welt“ vollumfänglich. Wir müssen besser unterscheiden zwischen ungeschickten Äusserungen oder einem etwas unsensiblen Verhalten von Männern, und einer tatsächlichen sexuellen Belästigung bei denen auch unser Strafrecht durchaus greift und klar definiert.