Forwalu News….mehr Eitelkeiten!

Hallo da draußen!

Heute einfach mal einen kurzen Abriss über das was mich bewegt.
Ich musste meine „Pics’N’Tunes SL“ Gruppe auf Flickr schliessen. Es ist nicht zu fassen, wie ignorant manche Menschen sind. Und ich bekenne offen, dass der Umstand das etwa ein Drittel der Gruppenmitglieder permanent meine Regeln ignoriert haben, mich aufregt und schmerzt. Wird von mir schlicht und ergreifend als Mangel an Respekt empfunden.
Kurz nachdem ich die Gruppe ins Leben gerufen hatte (deren einzige Regel ja eigentlich darin bestand das man ein Bild aus SL in der Beschreibung mit einem Link zu einem passenden Song versieht……….also wirklich kein unübersichtliches Regelwerk!), ging es mir schon auf den Keks das ich dazu übergehen musste die Gruppe zu moderieren.

Täglich etwa ein Drittel der Bilder abzulehnen wurde von mir als mühsam empfunden. Und irgendwann die unverbesserlichen Wiederholungstäter mit einem Bann zu belegen auch.

Natürlich gründet man so eine Gruppe aber um Spass zu haben. Hobbies sollen Laune machen, nicht Mißmut! Also habe ich heute diese Gruppe geschlossen und als letztes Bild darin eine Erklärung gepostet. Schade. Sehr schade.

Screenshot_20180215_120608

In ESO habe ich auch meiner nordischen Drachenritterin Svea eine Montur verpasst. Da ich bisher das Handwerk nicht ausreichend gelevelt habe, um violette Vorlagen umsetzen zu können, diesmal nichts Besonderes. Hauptsächlich Nord Kleidung mit einigen wenigen Abweichungen – und dennoch gefällt es mir mit den Monturen zu spielen. Es ist schon alleine deshalb schön, weil man sie nach dem eigenen Gusto färben kann.

Auch mein waldelfischer Warden bekam eine Montur, allerdings habe ich nicht extra ein Monturfoto dazu gemacht. Lediglich eins wo er in der Landschaft herumsteht habe ich gerade greifbar. (Ihr seht, die Hauben die in ESO schlicht „Hüte“ heissen, haben es mir wirklich angetan. Man sieht das Gesicht, und dennoch ist der Kopf nicht ungeschützt! Was mich immersionstechnisch besonders bei Regen und Gewittern erfreut ;)… )

Screenshot_20180216_153046

Aus dem einfachen Grunde weil ich bis jetzt noch überlege ob ich den nicht wieder komplett löschen und von vorne bauen soll. Der Erstellungseditor der Charaktere gibt einem leider ein anderes Bild vom Char als die Erscheinung ingame nachher halten kann. Er ist zu kurz, das Gesicht zu dick geworden. Kommt hinzu, dass ich ihn definitiv gescheiter leveln könnte.

Die neu eingeführten Level Tipps bei den Stufenaufstiegen zeigen mir das deutlich.  Apropos Stufenaufstiege………. Als ich Svea von 17 auf 18 schob, bekam sie eine Glutflammenkiste. Insgesamt gibt es, wenn ich das recht sehe, drei Kisten bei den Aufstiegen. Leider account bezogen. Soll heissen, wenn man alle drei hat, egal durch welchen Char, dann bekommt man nie wieder eine. Und ich hatte Glück. Denn es gab zwei Kostüme die ich beide noch nicht hatte (und das des Bündnisspähers hat mich wirklich sehr erfreut da ich diese Ledersachen sehr mag), und einen Flammenguar als Reittier! Nicht das ich den oft reiten werde, denn dieses Glutflammenzeugs ist mir echt zu bunt und zu neonmässig. Dennoch freute es mich sonderbarerweise etwas so „Erlesenes“ zu erhalten. Ansonsten waren es Tränke die ich in Diamanten umwandelte. Meinem Hauptchar Idriss fehlen noch fünf Stufen zur Kiste. Ich hoffe, dass bis dahin neue Kisten auftauchen, oder aber das so viel drin ist was ich schon habe, dass ich meine Diamanten auf 100 erhöhen kann, und somit etwas richtig Gutes dafür anschaffen.

Im richtigen Leben erfreue ich mich momentan an dem Umstand, dass meine vereinigten Zipperlein sich relativ bedeckt halten, und das ich sieben Kilo abgenommen habe seit ich mich das letzte Mal wog. Tatsächlich gibt es nun eine Jeans die ich ausziehen kann ohne sie zu öffnen, lol……….wenn DAS kein Grund zur Freude ist, dann weiss ich auch nicht! Meine Körperübungen zeigen also einen Effekt, das motiviert!

Was Second Life angeht, ……… naja ich bin im Augenblick wirklich sehr selten dort. Was soll ich da auch? Da ich im Augenblick sehr sparen muss, habe ich kein Geld für neue Klamotten mit denen ich meine Avatare aufhübschen könnte. Rollenspiel findet vorübergehend umständehalber auch nicht statt, und mein Land neu einrichten kann ich auch nicht mehr, da meine Viertelsim so bestückt wurde, dass die meisten Ebenen Szenen fürs RP sind die noch gebraucht werden. Also sind die drei Lieblingsbeschäftigungen  auf Eis, und einfach nur herumhängen zwecks „Socializing“ war in SL noch nie so wirklich mein Ding.
Mal schauen wie das weitergeht. Vermutlich wird es darauf hinaus laufen, dass ich nur noch online gehen werde fürs RP wenn es dann soweit ist das wir das wieder aufnehmen. Ansonsten reizt mich in SL momentan echt wenig, vor allem auch weil es rein rechentechnisch immer aufwändiger, meine Graka aber nicht jünger wird.

 

Advertisements

ESO Update 17 macht eitel…. :)

1d7c1b82e4f9d985f9dd66713b57a6ac

Ich weiss nicht, wie viele meiner Leser sich mit The Elder Scrolls Online beschäftigen.
Diejenigen die es spielen, werden wissen das es gestern ein Update gab. Die anderen wird es vermutlich nicht interessieren.

Das Update kündigte sich mit diversen Features an, auf die ich alle sehr gespannt wartete, besonders auf das Storage System für die Heime. (Bisher habe ich alle Heime fein eingerichtet ausser der Luxusmansarde des Nix. Die hat relativ viel Speicherplatz und dient mir darum als Rumpelkammer für alle Möbel die ich je kaufte oder herstellte, und die ich dennoch nicht brauche. Sozusagen mein ganz persönlicher Keller. Oder Dachboden.) Aber bald wird auch die Luxusmansarde nett eingerichtet, denn dann kann ich eine Kiste aufstellen welche Speicherplatz anbietet für momentan überflüssige Einrichtungsgegenstände.

Außerdem hiess es, das man bei Stufenaufstiegen Tips bekommen wird wie man die bisher erstellten Fertigkeiten sinnvoll miteinander verbindet und worauf man beim Leveln hinarbeiten könnte. Da ich ja erst seit dem Hochsommer vergangenen Jahres dabei bin und eh kein grosser Leveltheoretiker, kommt mir das ganz gelegen. Ob ich die Tips dann adaptiere oder nicht, wird sich zeigen.

Aber die wohl spektakulärste Neuerung des Updates ist das Montursystem!

Es ist in ESO ja nicht anders als in anderen Spielen, man levelt hoch und rüstet sich mit den Kleidungsstücken die halt so droppen.
Und da bekanntlich das Bessere des Guten Feind ist, nimmt man natürlich sobald etwas droppt was besser ist als das was man trägt, das neue Stück gerne an. Nur sieht man dadurch ja alle naselang anders aus. Und selbstverständlich entsteht dabei ein oft sehr schauderhafter Mix aus verschiedenen Völkerstilen, den man bisher nur dadurch ein wenig schöner gestalten konnte, das man ihn zumindest an den Färbertischen einheitlich färbte.
Oder aber man gab Kronen oder Edelsteine für Kostüme aus, welche die aktuell getragene Rüstung unsichtbar machten. (Was ich auch tat, klar)

Die Färbertische heissen jetzt „Monturtische“. Und geben einem die Möglichkeit aus allen Völkerstilen die man jemals erlernt hat, sowie den Sonderstilen die bei Events etc. pp. auftauchen, jegliches Einzelteil auszuwählen und sich etwas ganz Individuelles daraus zu basteln.
Leider gegen Unsummen von Gold bzw. Marken die man im Kronenshop für Echtgeld kaufen kann. Je seltener der verwendete Stil, um so teurer das Einbauen in die Montur. Und was man sich auf diese Weise zusammengestellt hat, kann man wiederum färben, aber auch das gegen die gleiche Summe für jedes Monturteil.

Die letzten Wochen habe ich eatsbluecrayon dabei beobachtet wie er bereits auf dem Testserver voller Hingabe mit diesem neuen System gespielt hat. Und da er ja viel länger in Tamriel herumspaziert als ich, hat er natürlich auch deutlich mehr Stile zur Verfügung.
Seine Blogbeiträge dazu findet ihr Hier, hier, dort und da! (sein Redguard Marauder ist eindeutig mein Favorit, da ich dunkle Gesamterscheinungen mit peppigen Akzenten liebe, aber sein „Poledancer“ ist eindeutig the sexiest Char ever!).

Ich bin echt froh gewesen das er das auf dem Testserver schon mal angeditscht hatte, denn als ich heute früh noch halb verschlafen online hetzte weil ich so gespannt war, und das Menü des Monturtisches öffnete, war das erst mal wie ein Hammer gegen meinen halbschlafenden Kopf. Und so konnte ich ein wenig fragen und bekam hilfreiche Antworten.

An speziellen Stilen habe ich wenig. Ein paar Teile der Gestaltwandler und ein paar mehr Teile des Kürbisfratzen Stils. Letzteren mag ich, aber sparsam. Also kam das ganze Set nicht in Frage. Erstens weil mir das mit den neon orange leuchtenden Akzenten zu unruhig wäre, (wir wissen ja das weniger of mehr ist), und zweitens weil mir dazu noch die Waffe und die Schuhe fehlen. Also habe ich mix n match gemacht und meinen Rothwardonen aufgehübscht.

 

Screenshot_20180213_155336

Da der Kürbisfratzenstil als Stoff dunkelgrün ist (was sicher gut zu dem Neonorange passt, was mir aber nicht behagt da ich alle möglichen Arten von Grün mag ausser dunklem Grün – es sei denn es käme in der Natur vor), stand natürlich auch noch Umfärben an. (also doppelt blechen!)
Und da ich ingame pleite war weil ich mir leichtsinnigerweise vor ein paar Tagen einen Tobiano gönnte (ich stehe einfach auf gescheckte Zossen), musste ich natürlich erst mal los und stehlen was das Zeug hielt.

Verwendete Farben:

Durchwühlerblau
Drachendorngelb
Obsidianschwarz

Screenshot_20180213_155400
(kleiner Insider: Nein, er hat „hinten“ keinerlei Litzen, Bänder oder sonstiges Gedöns)

Die verwendeten Teile sind:

Argonischer Hut II
Schulterpolster von Kürbisfratze
Wams von Kürbisfratze
Handschuhe von Kürbisfratze
Rothwardonische Schärpe IV
Schoner von Kürbisfratze
Rothwardonische PanzerschuheI

Khajiitischer Stab IV

Letzteren habe ich nicht nur gewählt weil ich Halbmonde mag, sondern weil der orangefarbene Kristall so herrlich zu dem Kürbisfratzen Neon passt.

Screenshot_20180213_155429

Und damit man den Stab auch sieht, hier noch ein Bild hoch zu Ross………. wobei ich beschlossen habe das mein Rothwardone dann zukünftig doch wieder das Billigpferd reiten wird, weil Neon und Schecke mir einfach auch zu unruhig sind.

Der ganze Spass kostete übrigens etwa 3500 Gold für die Montur und nochmal 3500 fürs Färben.

Screenshot_20180213_155637

Fasching, Fastnacht, Karneval? Nein Danke.

dessert-3129511_1920

Nein – ich gehe nicht zum Lachen in den Keller.
Nein – ich bin kein Spassverderber.
Nein – ich bin auch kein Trauerkloß.

Aber ich beanspruche mein Recht auf Narrenfreiheit schon immer und alle Zeiten ganzjährig. Ich schlage über die Stränge wenn mir danach ist, nicht wenn es mir kalendarisch erlaubt ist.
Was bedeutet, dass ich wohl auch mutig sein muss, denn ausserhalb der narrischen Zeiten trägt man dafür schließlich die Konsequenzen. 🙂

Warum mag ich die fünfte Jahreszeit nicht?
Nun, ich würde sie durchaus mögen wenn es nur um Politsatire oder Verkleiden mit anschließendem Rollenspiel ginge. Leider ist das aber lange her, oder auch in anderen Kulturen noch verbreiteter als hier bei uns. Hand aufs Herz – für die meisten Zeitgenossen ist der Karneval doch eher eine Art Massenbesäufnis mit der Option auf „sich daneben benehmen dürfen“! Und DAS braucht kein Mensch. Also, ich jedenfalls nicht.

Mich fasziniert das Samba Gedöns in Rio. Mich fasziniert der Karneval in Venedig. Ich finde ihn immer dann toll, wenn er Niveau hat. Doch wo hat er das denn in unseren Breiten noch?

carnival-2999783_1920

Als ich jung war gab es die Option sich gegen mächtig Bakschisch im Stadttheater ein Kostüm auszuborgen. Und im bekanntesten Fastnachtsverein der Stadt fand dann ein Themenfest statt. „Mittelalterliches Gelage“, oder „Rokoko Kokotten“ oder sowas. Man bemühte sich ein dem Motto möglichst entsprechendes Outfit zu tragen und dann wurde sich dort auch entsprechend benommen. Einschließlich epochen – adäquater Redewendungen. DAS WAR FUN!
Natürlich wurde dort auch gebechert, aber im Rahmen. Man musste weder fürchten das die Damen sich die Rocksäume ihrer für teuer Geld vom Theater geliehenen Roben durch gelbe Pfützen ziehen könnten, noch das irgendjemand eine Ambulanz aufgrund einer Alkoholvergiftung brauchte.

Auf Facebook sah ich heute eine Umfrage. Was denn da wo man her komme, so gerufen werde. Helau? Alaaf? Narri Narro?
Ich kommentierte mit „Als Anhänger der Antifasch(ing)istischen Bewegung rufe ich allenfalls „Schnauze, sonst Beule!“
Seit Jahren neige ich dazu, mich zur Fastnacht zu vergraben. So lange ich arbeitendes Volk war, plante ich immer eine Woche Urlaub ein. Donnerstags schnell nochmal einkaufen damit der Kühlschrank voll war. Und damals, (vor Internet und Co), in die Videothek und für mindestens vier Tage spannende Filme ausleihen. Dann Türe von innen verriegeln, Duftöl verdampfen, Rolläden runter! Und ab aufs Bett. Mit Kartoffelchips oder Eiscreme im Schoß, schneidersitzgrinsend die Filme abarbeiten.

Sicher – ich stelle ja gar nicht in Abrede das es Karneval mit Niveau noch gibt. Nur leider ist er so selten geworden, dass man fast schon eine Tardis braucht um dort hin zu reisen wo er stattfindet. Und bevor ich mich permanent auf der Straße mit Ruten oder Schweinsblasen verhauen lasse (alemannische Fastnacht), oder Zickzack laufen muss um den  Torklern auszuweichen, bevor mir jemand über den Kittel reihert oder sich im Bus einnässt bevor er ohnmächtig wird während ich staunend daneben hocke, bevor ich von übereifrigen Funkenmariechen so lange mit Konfetti gefüttert werde bis mir der Hals platzt……….. entsage ich den Narreteien.

Ich wünsche allen die es mögen viel Spass.
Aber bitte, blast Eure Luftschlangen ohne mich! Wir sehen uns am Aschermittwoch.

streamer-3099550_1920

Unsere Polizei, Helden des Alltags.

In letzter Zeit mehren sich im TV Berichte darüber, wie schwierig die (ohnehin schon immer schwierige und gemessen an den Pflichten und Risiken nicht sonderlich gut bezahlte) Arbeit der Polizei durch den Wandel unseres Zeitgeists geworden ist.

police-2817132_1920

Offenbar werden Polizisten immer mehr zum „Feindbild“, besonders zu dem von feierwütig-angetrunkenen, männlichen Teens und „gerade- ebenso- Twens“. Aber nicht nur von denen.
Die Beamten werden beleidigt, bei der Ausübung ihrer Pflichten behindert, und last not least auch grundlos angegriffen, verflucht, bespuckt und gebissen. Die Zeit in der ein Polizist noch als „Freund und Helfer“ betrachtet wurde, scheint im Abschied begriffen.
Das gleiche gilt auch für Feuerwehrleute, Notfallsanitäter und so weiter. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ich muss gestehen, es macht mich sehr nachdenklich diese Berichte und Dokumentationen zu sehen.
So nachdenklich, dass ich mir wünschen würde, es gäbe Minijobs oder ein Ehrenamt für Bürger welche die Beamten gerne im Alltag durch ganz kleine Dinge unterstützen möchten. Kaffee kochen auf dem Revier. Entspannungsübungen anbieten, Yoga, Massagen, was weiss ich? Einfach da sein. Nicht im Weg stehen aber da sein. Wertschätzung zeigen. Signalisieren hey, ich bin mir bewusst was Ihr leistet und ich weiss das wir Euch brauchen. Was kann ich für Euch tun?
So eine Art Faktotum, Gopher, Mädchen für alles. Jemand der lästige Aufgaben übernimmt für die man nicht unbedingt ein Polizist sein muss, um den Beamten sozusagen den Rücken im Wust der alltäglichen Kleinigkeiten freizuhalten.

Damals als der Tierschutz mehr und mehr ein Thema wurde gab es diese kleinen Aufkleber „ein Herz für Tiere“.
Ich würde am liebsten solche Aufkleber drucken lassen. Ein Bild mit einem männlichen und einem weiblichen Polizeibeamten darauf und quer darüber die Schrift „Hast Du heute schon eine Streife gelobt?“

Nennt mich von mir aus ein „Bullengroupie“, aber ich wuchs noch in der Zeit auf als man Kindern erklärte das Polizisten „die Guten“ sind und uns vor „den Bösen“ beschützen, wofür sie Leib und Leben riskieren. Und für mich war die Polizei schon immer der Freund und Helfer.
Der Schutzmann an der Ecke war derjenige an den man sich wenden konnte wenn man sich verlaufen hatte, die Mama im Menschengewirr einer belebten Einkaufsmeile verloren hatte, oder wenn man sein Fahrrad einfach nicht mehr fand.

police-2698527_1920

Daran änderte auch ein Erlebnis das ich im zarten Alter von sechs Jahren hatte nichts – einige mich hänselnde Mitschüler hatten mir meine Schultasche abgenommen und einen sehr steilen Abhang hoch geworfen, dort hing sie nun hinter einem großen Stein. Nachdem die Meute johlend abgezogen war und mich meinem Elend überlassen hatte, versuchte ich sie zu bergen. Das gelang nicht. Ich war klein, dick und motorisch unterbelichtet, auch als Kind war ich nie eine Sportskanone. Der Abhang war zu steil, ich schaffte es nicht ihn hoch zu klettern.

Welche Freude als ich den „Schutzmann“ unseres kleinen Ortsteils des Weges kommen sah! Strahlend rannte ich auf ihn zu und bat ihn „Duuuu Herr Polizist, kannst Du mir bitte helfen meinen Ranzen da runter zu kriegen? Die haben mir den weggenommen und da hoch geschmissen!“
Die Reaktion bestand in einem leicht geknurrten „Ich bin doch nicht dein persönlicher Butler“……… und weg war er. Und nein, er hatte es nicht eilig im Sinne von einer dringlichen Aufgabe oder so……..er schlenderte knöternd davon. (Der nächste Mensch der dort durch den kleinen Hohlweg kam war ein Spaziergänger. Und der half mir dann.)

Dennoch hatte ich nie einen Zweifel daran, das die Polizei unser Freund und Helfer ist. Ein einziger übellauniger, kurz vor der Pension stehender und vermutlich nach einem Ehekrach am Morgen von Grimmigkeit erfüllter Schutzmann hatte nicht die Macht, das zu ändern.

Was mich über die Maßen an dem ganzen Thema verstimmt, und fast noch übler ist als der sich wandelnde Zeitgeist, sind die Ewartungen jener Bürger welche nicht einmal „antipolizistisch“ eingestellt sind. Ich meine damit diese Perfektionsmesslatte. Diese „Jeder hat einwandfrei zu funktionieren, ansonsten ist er ein Arsch“ – Attitüde. (Die sich nicht generell an Polizeibeamte richtet, sondern die allüberall zu bemerken ist.)

Herrgott nochmal, Polizisten sind MENSCHEN! Und kein einziger Mensch ist davor gefeit, Fehler zu machen. Auch nicht wenn er speziell darauf geschult wurde sich nicht beleidigen zu lassen, sachlich zu bleiben, deeskalierend zu kommunizieren und selbst mit Adrenalin bis Oberkante Unterlippe noch mental über der Situation zu bleiben.

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass keiner der abgedrehten Kritiker, (welche ihr Smartphone zücken anstatt etwas Sinnvolles zu tun oder sich dezent zurück zu ziehen, nur um dann ein Video bei YouTube hochzuladen welches einen Polizisten dabei zeigt wie er mit einem Schlagstock auf einen am Boden liegenden Menschen haut), sich auch nur im Ansatz in diesen Beamten hineinfühlen kann. Denn sonst würden sie die endlose Provokationstirade, die tätlichen Angriffe und den bewundernswert langen Geduldsfaden des Polizisten ebenso mitfilmen als auch den Umstand das das „Opfer“ hernach wieder auf die Füße gestellt wurde sobald es sich friedlich zeigte.

Und selbst wenn ein Beamter in einer solchen Situation eventuell überreagiert, was vorkommt, aber viel seltener als man denkt — wenn man sich diese ganzen schreierischen, effektheischenden „Guck mal was ich beobachtet habe“ Videos reinzieht, — selbst dann ist es immer noch menschlich. Und ich gehe jede Wette ein, das der selbsternannte Actionfilmer sehr sehr viel früher zugeschlagen hätte. Möglicherweise mit etwas so Entzückendem wie einer Bierflasche, denn gottlob haben die meisten Idioten nur sehr selten Gummiknüppel zur Verfügung.

police-2117599_1920

Ich könnte noch stundenlang weiter „laut denken“, ich begnüge mich jedoch damit, einfach mal der deutschen Polizei, (und damit meine ich ALLE Bereiche der deutschen Polizei), ein dickes Kompliment zu machen.

Ich bin heilfroh das es Euch da draussen gibt. Ich bin heilfroh selbst in so abgefahrenen Zeiten wie heute noch das Gefühl zu haben, grundsätzlich gut geschützt zu sein. Und ich drücke mal fest die Daumen dafür, dass mehr Richter eingestellt werden, damit die real existierenden Judikativen nicht zu überlastet sind um gar nicht so geringfügige Vergehen wegen Geringfügigkeit in die Ecke zu stellen und somit die Arbeit der ExeKutiven zur Sisyphosarbeit zu machen.

Lasst Euch vom Zeitgeist nicht unterkriegen, denn das Gute daran ist: Er ist stets in Bewegung. Hoffentlich zum Besseren.

 

Wenn Ausländer mit Vorurteilen über Deutsche aufräumen :)

….dann ist das nicht nur unterhaltsam sondern auch sehr befriedigend für die „verkannte deutsche Seele“ 🙂

Es gibt auf YouTube jede Menge Videos in der Art, aber eins gefällt mir besonders gut, weil der Vlogger es so trocken rüberbringt. Und da ich heute nicht viel zu berichten habe, zeige ich es Euch einfach.

Welldone, SamWaltonMan!
(and even if you uploaded it a long time ago, it made my day today)

SL versus TESO

ESO 3
Mit Samtpfote Tüpfel auf die Anker warten…..

Ich bin nun schon sehr lange in Second Life. 7 Jahre und 2 Monate. Das ist eine verdammt lange Zeit. 
Und erst etwas über ein halbes Jahr in The Elder Scrolls.

Und ich behaupte nach wie vor das man das eigentlich nicht vergleichen kann. Weil ich, auch wenn man in SL durchaus spielen kann, selbiges aber nicht als „Spiel“ im eigentlichen Sinne wahrnehme. Second Life ist viel mehr als ein handelsübliches MMO! Eigentlich ist es eine virtuelle Entsprechung zum richtigen Leben, eine Welt. Insofern ist sein Name schon gut gewählt. Oft sage ich Leuten die es nicht kennen: „Stell Dir einfach vor Du könntest durch Facebook in 3D hindurch laufen weil Du dort einen Avatar und eine räumliche Umgebung hättest. Dann denke Dir die Shitstorms weg und das Generve das in FB stattfindet, und stell Dir vor Du kannst tausend Dinge tun die Dir im richtigen Leben entweder aus Finanzgründen oder aber aus Gründen der schlichten Physik nicht möglich sind, und Du kommst SL schon sehr nahe.“
(Wer kann sich schon eine Yacht leisten oder ein Pferd, und wer kann schon fliegen oder stundenlang unter Wasser sein ohne Taucherausrüstung und dennoch nicht absaufen?)

Es gibt Kunst. Kultur. Viel Kreativität. Und – natürlich Rollenspiel. Und es gibt kein MMO auf der ganzen Welt, wo man was das RP angeht so frei ist wie in Second Life, denn nirgends haben die Avatare so viele Möglichkeiten animiert zu werden, so einen grossen Kleiderschrank und so viele Orte zur Verfügung. Und in den wenigstens MMOs haben sie eigene, private Häuser oder gleich ein Riesenland………
RP in Second Life bedeutet eigentlich: Mach Dir Dein ganz eigenes Spiel, bastele Deine eigene Storyline, fülle sie mit Charakteren und schaffe auch die Locations dazu!

Dennoch………

SL beginnt mich zu langweilen. Das wurde mir heute früh schlagartig klar, als ich feststellte das ich in den letzten Wochen sehr viel mehr Zeit in TESO verbringe als in SL.

ESO 1
Mein Charakter „Idriss Djibril“ spielt die Laute in einer morbiden Band……dieses kleine Baumhaus brachte mich sehr zum Lachen! Umso mehr als ich erfuhr, das Zasta genau die gleiche Idee bekam als er es vor langer Zeit entdeckte, er hat auch mit ihnen musiziert.

Ich habe mich gefragt, wieso das so ist.
Es ist ja schliesslich nicht so das mir SL keinen Spass mehr machen würde. Nach wie vor genieße ich es, Bilder zu kreieren. Avatare zu bauen. Rollenspiel zu machen. Letzteres sogar über die Maßen.

Aber einerseits habe ich mich schon lange von den einschlägigen RP Gebieten entfernt, baue die Kulissen selbst und schere mich nicht mehr um die Settings die ich damals bevorzugte. Wie Gor oder bestimmte Fantasy Settings.
Nein, genau genommen spielen wir nur noch zu zweit ihm Rahmen des WoD Settings, für das es in SL leider keine Fangemeinde gibt. (Oder vielleicht auch nicht „leider“, weil SL Rollenspieler sehr häufig eine meiner Meinung nach völlig falsche Auffassung davon haben, was Rollenspiel eigentlich bedeutet. Wenn sie sehr immersiv sind, und das sind nicht wenige, dann vergessen sie allzu schnell das es „Rollenspiel“ heisst weil man ja eine Rolle spielt. Und das endet in der Regel in Drama.
Wenn es Sinn macht sich im RP mit einem Mitspieler heftigst zu streiten, und selbiger bezieht das dann im RL auf sich, öffnet eine Instant Message und mault einen an das man das so nicht spielen könne weil ihm das weh tue…………ehm……..ja. Ich glaube mehr ist dazu nicht zu sagen. Das wäre ja als würden Schauspieler eines Films mitten im Dreh aus ihren Rollen ausbrechen und die durch das Drehbuch entstandenen Emotionen dann privat mit den anderen Schauspielern vorwurfsvoll zu diskutieren.)

mosp yummy investigations 2
Gestatten: Agent Lee vom Federal Bureau Of Yummy-Investigations……..mein aktuellstes Bild aus Second Life

Wenn man also schlicht nur Spass im RP haben möchte, dann nervt es viel zu sehr – dieses ständige, obligatorische Drama was zwischenmenschlich gar nicht nötig wäre wenn alle sich bewusst wären „dass sie ja nur so tun als ob“. Ergo hält man sich an die einzigen Spieler die einem nahe stehen und mit denen man diesbezüglich harmoniert.

In meinem Fall eben eatsbluecrayon aka Zasta für regelmässige WoD Happenings, und dann noch ein langjähriger Freund mit dem ab und an ziemlich spontane Kurzplays unter keinem besonders definierten Setting stattfinden.
Das wars.
Und das füllt die Zeit nicht die ich aufgrund meiner Arbeitsunfähigkeit zur Verfügung habe. Damals als ich anfing mit SL war das anders. Wie so vieles……….

Stichwort Avatare!
Damals hatten wir allesamt diese grauenvoll eckigen LindenLab Körper. Es gab noch keine Meshbodies um natürlicher, weniger eckig (weil mehr Polygone) und fotogener auszusehen. (Natürlich war es auch zu der Zeit schon so das man einen Linden Lab Körper mehr oder weniger gut gestalten konnte! Aber sie waren grundsätzlich die einzige Möglichkeit die man hatte.) Man vermisste nichts da es ja nix anderes gab. Vor allem aber gab man kein echtes Geld dafür aus.

Alles was man investieren musste waren ein paar Kleidungsstücke, Haare, eventuell make up layers und skins und ein paar vernünftige Animationen sowie eine gute AO um nicht im Linden Duckwalk herumzustaksen.
Da dies alles rein technisch betrachtet auf die gleiche Art hergestellt wurde, war es auch einfach zu verwenden. Wusste man einmal wie, dann galt das für alles.

Heutzutage stellen verschiedene Hersteller die unterschiedlichsten Meshbodies, Meshköpfe, Meshklamotten her. Darunter steckt (hübsch verborgen durch eine Alpha Layer) immer noch der alte Lindenlab Avatar. Aber man sieht ihn nicht mehr. Jeder Body, jeder Kopf ist ein wenig anders gemacht. Each and every Creator hat so seine ganz eigene Technik entwickelt, seine eigenen Huds und Scripte gemacht. Somit ist die Bedienung von Meshbody A unter Umständen eine völlig andere als die von Meshbody B. Was auch für Köpfe gilt. Klamotten sind Glückssache geworden. Die Stücke die einem gefallen kann man häufig nicht verwenden weil sie für den Body den man benutzt nicht „gefitted“ sind und daher nicht wirklich passen.

Je größer aber die Varietäten werden, desto verwirrender wird das Ganze natürlich auch. Man muss schon eine Unmenge Knowhow im Hinterkopf abspeichern, um wirklich gute, natürliche, schöne Avatare zu gestalten welche up to date sind. Und Unsummen an Geld ausgeben.

War es ehedem einfach, viele Accounts und somit „einen Avatar für jede Gelegenheit“ zu unterhalten (ich hatte seinerzeit sage und schreibe knapp über 30 Accounts!), so schafft man mit dem gleichen Geld heutzutage eventuell noch eben mal drei bis vier Accounts.

nature's child

Hinzu kommen die Kursschwankungen des Dollars / Euros, welche natürlich ebenfalls mitbestimmen wieviel SL man für sein Geld bekommt. Ist der Euro gegenüber dem US Dollar kräftig dann hat man Glück, sinkt er steht man blöd da.

Ach ja und dann nicht zu vergessen das der Markt in SL natürlich wie ein realer Markt funktioniert…….. Angebot und Nachfrage. Wenn jemand einen neuen Meshbody auf den Markt bringt der die Massen begeistert, dann kaufen ihn sich die etwas begüterten User sofort, was zu einer grösseren Nachfrage an Kleidung für diesen speziellen Körper führt. Da aber die Hersteller von Kleidung nicht ALLE erhältlichen Bodies abdecken können (sie hätten sonst wohl einen 24 Std. Job und kein RL mehr), wird Kleidung für die Bodies die weniger gefragt sind rarer.
Dumm nur wenn man einen benutzt, der schon länger auf dem Markt ist, den die breite Masse aber nicht mehr favorisiert………langsam aber stetig wird einem die Kleidung ausgehen weil kaum noch jemand welche für den Body anfertigt.

Ich könnte stundenlang weiter berichten, aber ich bin sicher Ihr seht bereits jetzt worauf ich hinaus will – ich bin nunmal alles andere als ein Krösus. Und eines meiner Lieblingshobbies in SL (nämlich Avatare bauen, schön machen und ausstatten um sie dann zu fotografieren), wird mir allmählich zu kostspielig.

Die Konsequenz ist natürlich das man es lässt. Nur……..wieder eine Beschäftigung weniger in der schönen virtuellen Welt.

Alles in Allem ist es also nicht verwunderlich, dass meine online Zeiten in Second Life schrumpfen, während die in TESO zunehmen. Kommt noch hinzu, das SL von der Rechenleistung und den Ansprüchen an die Grafikkarte astronomisch hoch ist………höher als jedes bekannte MMO.

Ich habe nicht vor Second Life aufzugeben. Nein, noch nicht. Noch lange nicht.
Die WoD Rps würde ich wirklich schmerzhaft vermissen, auch die „nicht RP Zeiten“ die mit Geplauder und Informationsaustausch mit meinen SL Lieben zu guten Zeiten werden.
Aber der Schwerpunkt verlagert sich gerade.
Und das ist wohl nicht aufzuhalten. Es sei denn jemand käme auf die Idee zu sagen „hey, ich miete Dir eine Sim weil ich nun mal jeden Monat 200 Euro zuviel habe und keinen Dunst was ich davon kaufen soll“……….klar, dann würde ich meinen großen SL Traum verwirklichen und eine komplette Simulation erstellen, eine auf die auch die Öffentlichkeit dürfte. Um Bilder zu machen. Oder einfach nur Spass zu haben.

Ich fürchte nur das ich auf diesen Gönner noch warten kann bis die Kuh heimkommt 😀

Und so schrumpft mein SL vor sich hin, während TESO mir unterhaltsame (wenn auch ganz andere) Zeiten schenkt. Schaumermal………

 

 

Inflations – Frust 2018

Ich lebe ländlich. Das hat Vorteile.
Außer beim Einkaufen.
Da ich ja seit einem Jahr kein Auto mehr habe und mir auch kein neues leisten kann, und da ich hier nur einen einzigen winzig kleinen und sehr schlecht sortierten (und im Übrigen relativ unhygienisch geführten) Netto Markt erreichen kann, kaufe ich Dinge die ich dort nicht bekomme gern im Internet.
(Übrigens, ich kann den auch nicht alle Tage erreichen, da es mir meine Gesundheit an manchen Tagen nicht erlaubt 2km zu laufen und auf dem Rückweg noch Zeug zu schleppen.)

Bisher war ich von dem „Allyouneed Fresh .de“ Supermarkt sehr begeistert.
Ein immenses Warenangebot, zuverlässige Lieferung, die Möglichkeit die Verpackungsmaterialien als kostenlose Retoure zum Laden zurückgehen zu lassen. Ab einem Warenwert von 40€ lieferkostenfrei und mit Hilfe von Paypal zu bezahlen. Und im Endeffekt natürlich nicht so günstig wie ein Diskonter, aber auch nicht teurer als ein Supermarkt der normalen Ketten wie Edeka oder Rewe.
Wenn es Fragen gab stand immer ein sehr gut geführter Chat bereit mit freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeitern, oder man hat die Möglichkeit sich telefonisch betreuen zu lassen. Also alles fein!

Bis eben gerade.

Da hat es mir den Petersilie verhagelt! Warum?
Nun, erst glaubte ich an einen Bug oder einen anderen technischen Fehler.
Ich hatte im Dezember einen Brief erhalten in dem man sich für meine Treue bedankte und mir zwei Gutscheine zum Werben für Neukunden gab, und einen im Wert von 5€ für mich. Einsetzbar ab einem Bestellwert von 50€.

So weit, so gut.
Nun beschloss ich heute meinen Einkauf für diesen Monat dort zu tätigen, und da ich ja den Gutschein hatte, dachte ich „fein, da kannste glatt fünf Euro mehr ausgeben“. Gesagt, getan. Als mein Warenkorb voll war, ging ich in die Bezahlmaske, checkte ihn nochmal durch.
Mein Gesamtbestellwert waren 52,09€, ich dachte fein, jetzt noch Gutschein einlösen, fertig. Fünf Euronen gespart.
Ja von wegen! In dem Moment in dem der Gutschein eingelöst wurde, sagte mir die Maske das ich nun Lieferkosten in Höhe von 6,90€ dazu erhalten hatte. Hääääää???

gutschein frage

Ich öffnete den Chat und fragte wo um Himmelswillen der Vorteil eines fünf Euro Gutscheins liegt, wenn man am Ende dann wegen daraufgeschlagener Lieferkosten 1,90€ mehr latzt als ohne Gutschein! Es dauerte. Lange. Ich ging davon aus das die freundliche Mitarbeiterin sich eben selbst erkundigen musste.

Die schlechte Nachricht dann: Es war kein Versehen, kein technisches Versagen und auch kein Bug. Die Firma hat ab 1. Januar neue Geschäftsbedingungen. Kostenfreie Lieferung ab 40€ Bestellwert ist Vergangenheit, ab sofort gibt es die nur noch ab 80€ Bestellwert. Inflation! Überall.

Ich kann mir nicht leisten dort für achtzig Euro einzukaufen. Klar kann ein Mensch Lebensmittel von achtzig Stutz im Monat brauchen und verputzen ABER: Sachen welche Kühlung brauchen kaufe ich grundsätzlich vor Ort, weil da nochmal über fünf Euro für Kühlmaterial und Verpackung anfallen würden. Und zweitens ist meine Zustellerin von der Post….oh Verzeihung dem DHL eine etwas ältere Dame, welche sich an den Paketen für vierzig Euro schon zuweilen fast tot schleppt (ich bin im zweiten Stock, oder auf der dritten Etage wie manche es vorziehen), und mich jedesmal dabei anmault. Einmal sagte sie mir es sei ihr zu schwer, sie könnte das nicht hoch bringen. Da ging ich mit meinem kaputten Rücken und den ganzen Schmerzen die Kiste unten an der Haustüre auspacken und trug alles in fünf Gängen per Plastiktüte hoch zu mir.

Oh Mann. Ergo ist dieser Supermarkt für mich gestorben. Wo krieg‘ ich nun die Dinge her, welche ich hier nie bekomme? (Ja Ihr werdet lachen, es gibt in der Tat Waren die in fast ganz Deutschland üblicherweise in jedem Supermarkt zu haben sind. Nur hier vor Ort nicht).

Mann mann mann! Hat jemand zufällig ne alte Rostscherbe die noch TÜV hat und fährt, die er aber nicht mehr braucht weil der Neuwagen schon bestellt ist? Ich würd‘ mich freuen! Grrrrr!

Einfach nur Pics,

..und zwar die aktuellen. Direkt via Flickr um ein wenig wordpress Platz zu sparen. Daher leider nicht grösser machbar aber „clickable“ 🙂
Ansonsten im Westen nichts Neues, übernächtigt, zerknautscht und nur halb da 😉

the strange visitor

Ein seltsamer Besucher ereilte dieser Tage Mage Jamie…….
(ein Avatar von Freund eatsbluecrayon), der seit einiger Zeit gern Fashionblogger ist.

 

best pillowfight ever

Manchmal muss man einfach die ganzen magischen Verstrickungen vergessen. Pillowfights kreieren Sorglosigkeit. Manchmal. Ganz manchmal…….

…..und am Ende der Kissenschlachten stehen die innigen und zärtlichen Momente die Jamie so endlos genießt.

after the pillow fight

 

Was der Trujah derweil so treibt weiss niemand ganz genau.

Dreamer

Unverhoffter Linden Regen

wow!

Heute mal kein Rant, kein Geknötere und kein Gemaule. Im Gegenteil, ich möchte Euch etwas erzählen das mich äusserst positiv überrascht hat. Ich habe keine Bilder dazu, und hätte ich welche würde ich sie nicht posten wegen Privatsphäre und so. Also nehmt Ihr vielleicht einfach mit einem netten Bild vorlieb welches Euch zeigt wie Isar und Jamie den Jahreswechsel verbrachten…..ganz entspannt chillend…..auch wenn das Null Zusammenhang zu meinem Thema hier hat 🙂
(Danke Isar! Es war toll nicht alleine ins Neue zu spazieren.)

sylvester 17-18_001

Und nun zum Geldregen!
Ich weiss nicht inwieweit dieses unerwartete Ereignis für diejenigen meiner Leser überraschend ist, die nicht mit SL vertraut sind. Für jeden SLler aber wird es wirklich ein „Ohaaaa“ bedeuten. Folgendes ist mir vor zehn Minuten passiert:

Ich stand mit einem meiner Avatare auf meiner Skyplatform und probierte Freebie Klamotten an, sortierte einige aus, freute mich über andere und las dabei so nebenher den Omega Gruppenchat mit.

Ein User tauchte auf, nennen wir ihn der Einfachheit halber „D.“, der ein Problem hatte. Er wollte wissen, wieso sein skin applier nicht funktioniert. Es würden immer noch „einige Stellen der alten Skin“ rausgucken.
Die Gemeinde vermutete zuerst das er die Alpha für seinen Body nicht trägt. Eine Weile wurde hin und her gefragt, wie das in hilfreichen Chats halt so ist, um das Problem einzukreisen. Nachdem ich ne Weile mitgelesen hatte wurde mir schnell klar, das der Admin des Chats auf dem Holzweg war. Es schien kein Alpha Problem zu sein.
Also mischte ich mich ein und fragte D., an welchen Stellen denn die „alte skin“ zu sehen sei, und ob er einen Meshbody trage, wenn ja welchen. Und natürlich wollte ich wissen ob er einen Systemkopf oder einen Meshkopf hat.

Es stellte sich heraus das er einen Signature Body trägt, weshalb die User die vermutet hatten er würde die omega relay nicht nutzen, sich irren mussten. Denn bei Signature ist die omega relay built in.
Und das er einen Catwa Daniel Kopf trägt, und die alte skin würde nur am Kopf bleiben, der Rest wäre fein gefärbt.

Während die selten dämliche Admin Tusse immer noch auf ihrer Idee des Alpha Problems herum ritt, klärte ich D. im chat darüber auf dass er sowohl einen applier für seinen Body als auch einen für seinen Catwa Kopf brauchen würde und forderte ihn auf in seinem skin folder zu schauen ob dort ein Catwa applier oder ein Omega Kopfapplier vorhanden wären. Das verneinte er. Er habe nur den Body applier. Und er sei auch schon seit August nicht mehr on gewesen.

Okay. Also riet ich ihm er möge doch in seinen Skin Laden zurück kehren und schauen ob der Laden die Kopf Applier möglicherweise gesondert anbietet, das sei häufig so. Ich gestehe, ich war leicht verwirrt als er mich dann nach einer LM für den Laden fragte.

„D, wie kann ich Dir eine LM zu Deinem Skinladen geben, wenn ich nicht mal weiss wo Du Deine Skin gekauft hast?“
Der Groschen schien bei ihm zu fallen. Aber spätestens da wusste ich, das D. sicher ein Netter aber ziemlich begriffsstutziger User sein musste. Nach einer Weile tippte er in den chat „L’Etre skin, Cotton tone“.

Ich sagte „okay den Laden kenne ich und ich weiss definitiv das die die Body skin gesondert von den Kopf skins verkaufen weil die Farben jedes Kopfes auf die body skin abgestimmt sind“.
Im Geiste sah ich sogar den Shop vor mir. Links an der Wand ein riesiges Vendorbild mit den Body Appliers und rechts daneben viele kleine, verschiedene Kopfappliers. Ich empfahl D. dorthin zu gehen und sich einen Kopfapplier für seinen Daniel Kopf zu holen.

Eine Weile herrschte Ruhe im chat. Dann kam „ich finde die Kopf applier nicht“.

Ich schaute nach wie alt der Avatar ist. Dachte so viel Begriffstutzigkeit kann eigentlich nur ein Noob aufbringen. Weit gefehlt. Er hatte schon einige Jahre in SL auf dem Buckel, wenn auch weniger als ich.
„Gib mir TP, ich komme und zeige Dir wo sie sind“ war mein Angebot.

Die IM ging umgehend auf und er bot mir einen Teleport an. Nachdem der Laden und D. sich für mich materialisiert hatten, war ich recht verblüfft. Tatsächlich schimmerte nämlich durch seinen Kopf auch noch der Systemkopf durch. Also sorgte ich dafür das er die Kopfalpha anzog und wies ihn darauf hin das er sie „adden“ muss, denn wen er auf „anziehen“ klicken würde, so würde ihm das die Körperalpha wieder verscheuchen.

Der langen Rede kurzer Sinn, ich verbrachte fast eine Stunde mit ihm im Skinladen. Auf einmal hatte er einen Nyramith Body an, warum auch immer, und er machte grundsätzlich immer was anderes als ich vorschlug. Aber nach der Stunde hatten wir alles so weit klar, dass es nur noch eins sein konnte: Er hatte offenbar in der Vergangenheit irgendwann seinen Daniel Head über das RGB Feld im Master Hud eingefärbt. Egal welche „Cotton tone“ Kopfskin er probierte, sie passten nie zu seiner Bodyskin. Da er auch keine Augen trug, schlug ich vor er möge die Catwa rigged eyes anziehen. Und als er das dann tat sah ich an den Augen, das er offenbar nicht die aktuelle Daniel Version trug sondern die von vor dem letzten Update. Die Augen sehen anders aus. Total anders.

Also klärte ich D. darüber auf das es ein update gab, das er es sich im Catwa Laden per redelivery terminal holen könne, und das es wohl am schlausten wäre wenn er das vor allem anderen täte, da der neue Kopf ja nicht gefärbt sein würde.

Ich gestehe, nach knapp über einer Stunde ging mir dann langsam auch die Geduld aus. Er brauchte extrem lang für alles das ich ihn zu tun aufforderte und schien mir irgendwie desorientiert. Aber vielleicht war er einfach auch nur einer der Menschen die halt extrem langsam denken. Keine Ahnung. Ich begann mich zu verabschieden, gab vor noch einen Termin zu haben.

„Meine Zeit läuft mir davon, D.! Du hast aber nun alle Infos die Du brauchst. Hol dir das Kopf update, komm hierher zurück und probiere beide Demos deiner Skin. Dann sollten die Farben auch passen. Und wenn ja, kauf sie und sei glücklich!“ Zwinkernd machte ich mich aus dem Staub.

Etwa fünf Minuten später kam ein „Vielen Dank für Deine Hilfe“, das ich lediglich noch mit einem „you’re welcome“ quittierte. Und dann………..
……..nochmal fünf Minuten später regneten ohne Vorwarnung 500 Lindendollars auf mein Account. Von D. !

Ich war völlig perplex und wusste im ersten Moment nix zu sagen. Dann begann ich mich zu freuen, denn klamm bin ich ja irgendwie aus Prinzip! Und ich bedankte mich fröhlich mit dem Hinweis das das aber natürlich nicht nötig gewesen wäre. Daraufhin bekam ich zur Antwort „Du hast viel Zeit investiert um mir zu helfen. Und die Zeit eines Jeden sollte etwas wert sein!“

Wow. Es gibt noch Menschen die generös sind!

Natürlich hatte ich das nicht erwartet und natürlich hätte ich ihm auf jeden Fall geholfen. Aber dieser kleine Geldregen war eine wunderbare Überraschung und Würdigung meiner Mühe.

Hey, das neue Jahr darf gern genau so weiter gehen 🙂
Und da ich ungern scheide ohne wenigstens drei Bilder gepostet zu haben, hier noch ein Beispiel zum Thema „Body Build Fail“ oder „wie verschandele ich einen einstmals schönen Avatar am effektivsten?“

a

a2